Jahr: 2016

Hermès… nach dem Färben

Voila, mesdames, jetzt habe ich mein gefärbtes Hermès-Carré wieder und nun… schauen Sie es sich genau an… irgendwie ist es schon ein Gag, aber ich fremdle noch. Knallig statt bieder, das wollte ich ja, aber auf einmal ist die Tante Hermine in mir erwacht und denkt: Ach, soooo sieht das jetzt aus! Rosa statt beige, bordeaux statt rot: sehr gewagt!… Und wie immer bei solchen Aktionen: Was die Anderen haben kommt einem viiiiel schöner vor… und da sind erstaunlich viele Hermès-Besitzerinnen in den orangen Waschsalon gekommen, wo sie die teuren Tücher alle herhaben? Kollektionen lagen da auf dem Tisch und es wurde gefachsimpelt, gelacht, gezickt und entzückt mit dem Tuch gewedelt. Außerdem – das hab ich bei meinem ersten Besuch gar nicht gesehen: Ist ein Passfoto-Automat im Salon, da kann Madame von sich mit frisch gefärbtem Seidentuch einen Schnappschuss machen lassen. Quintessenz: Die Tücher sind aufgepeppt, immer noch original, also nicht „verfärbt“, alle Damen hatten Spaß damit, die „Auffrischungsaktion“ von Hermès war ein voller Erfolg und… mit meinem bunten Tuch… muss ich mich noch anfreunden, wobei …

Hermès: einmal waschen und färben, trocken – bitteschön, meine Damen!

 Up-Cycling der Luxusklasse Ein echtes Hermès-Seidentuch einfach färben? Mon dieu, das ist doch ein Sakrileg, mesdames, n’est-ce pas? Nein, das ist es nicht, ganz im Gegenteil, aber nur wenn man es von Hermès selbst machen lässt! Das weiß ich seit diesem Wochenende: DIP DYE von Hermés Wash macht es möglich. Klingt nach Waschmittelwerbung aus den Fifties? Ist aber genial! Hermès färbt die alten Tücher einfach um. Und sie bleiben dadurch ein Original und zwar ein besonders originelles! „Hermès Wash“ ist zurzeit der chiceste und charmanteste Pop-up-Store in München: Der knallbunte Waschsalon „HermèsMatic“ ist schön wie Modern Art! Ich dachte zuerst, es handelt sich eine Kunst-Installation im Hermès-Style, und auch als diese wirklich sehenswert – seit Freitag in der Türkenstraße 67. Ein Hauch von Hermès Eine Kelly-Bag oder Birkin-Bag aus dem Hause Hermès sind leider noch unerfüllte Träume von mir , stattdessen bedufte ich mich mit einem Hauch von „sur le toit“ oder „le jardin de monsieur Li“ . Aber es geht ja jetzt um Hermès-Tücher, die „Carrés“ (mit ihren in die Jahre gekommenen Mustern und …

Schwarzer Knoblauch… eine tolle Knolle

In der der spanischen Küche geht nichts mehr ohne schwarzen Knoblauch, zu Fisch, auf Gemüse, im Sugo: „Ajo negro“ ist nun das I-Tüpfelchen auf der feinen Küche. Ich habe die schwarze Knolle schon einmal im deutschen Bio-Markt gesehen, mich gewundert und verweigert, 8€ für einen Feinschmecker-Firlefanz zu bezahlen, da ich ja ohnehin nicht scharf auf weißen Knoblauch bin, nicht wegen des Geschmacks oder einer Knoblauch-Intoleranz, die es nun ja auch gibt, sondern, weil ich nicht gerne nach Knoblauch „dufte“ und ihn auch nicht gerne aus dem Odem oder den Poren der Anderen erschnüffle. Soviel zum Thema Knofel, liebe Damen! ¡Ojo! Ajo negro! Augen auf, schwarzer Knoblauch ist nämlich doch was Feines. In spanischen Supermarkt gibt es den schwarzen Knoblauch in jedem Gemüseregal, zwei Knollen für ca. 3-4€, also erschwinglich genug, das vermeintlich dolle Ding mal zu testen, aber vorab hab ich erst einmal nachgelesen, was schwarzer Knoblauch nun ist: Schwarzer Knoblauch ist gleich weißer Knoblauch… …also keine spezielle Züchtung, sondern klassischer weißer Knoblauch, der in einem mehrwöchigen Fermentierungsprozess bei Temperaturen von 45-70°C verändert wird- je …

Wovon wir träumten

Ein hauchzartes Buch: „Wovon wir träumten“ von Julie Otsuka Ich lese ungern Bücher aus der Bestsellerliste, meine Damen, weil ich die aktuelle Lektüre für mich haben möchte und nicht mit anderen teilen. So eine Art Lese-Intimität. Deshalb empfehlen wir das fein gesponnene und erzählte Büchlein „Wovon wir träumten“ (2012) von Julie Otsuka erst heute. Vorab zur Autorin, weil uns das Buch gleich Seite für Seite weit weg führen wird: Julie Otsuka ist eine kalifornische Autorin mit japanischen Wurzen, Malerin, Künstlerin, die schon mit ihrem zweiten Buch- eben diesem – mit dem renommierten Faulkner-Preis ausgezeichnet worden ist. Die Handlung Ein Schiff voll junger Japanerinnen verlässt Anfang des 20. Jahrhunderts ihre Heimat, voller Hoffnungen und Träume, jede mit einem strahlenden Photo ihres Verlobten im Kimono und der vagen Vorstellung der neuen Welt, die sie erwartet und vielen Fragen über dieses Amerika: Sind die Männer dort wirklich so behaart? Was passiert in der Hochzeitsnacht? Wie komfortabel wird ihr Leben weit weg von den Reisfeldern der Familie sein? Und vor allem: Wartet jenseits des Ozeans die große Liebe? Es …

Mut zum Hut

Ach ja, wäre es nicht schön, wenn mehr Damen „Mut zum Hut“ hätten? Wir haben Ihnen ja schon unsere reizende Modistin und ihren Hutsalon Alida in München vorgestellt und sind hutbegeistert, meine Damen! Deshalb gehen wir am Wochenende auf die größte Hutschau der Welt, „Mut zum Hut“, die vom 23. bis 25. September in Neuburg an der Donau statt findet. Botschafterin für den Hut Dass der Beruf der Modistin noch nicht ganz ausgestorben ist und ihre Kreationen wieder gefragter sind als noch vor 20 Jahren, das ist auch ein Verdienst von Ute Patel-Mißfeld und ihrer großartigen Show „Mut zum Hut“. Seit 18 Jahren bietet sie dem Hut ein Forum im stilvollen Ambiente des Renaissanceschlosses von Neuburg an der Donau. Sie selbst beweist den größten Mut zum Hut und ist eine seiner besten Botschafterinnen. Die Hutwelt ist hier zu Gast: Hüte, Kappen, Hauben, elegante Herrenhüte und neckische „Fascinators“. Trachtenhüte, Modenschauen und ein musikalisches Rahmenprogramm sind genauso geboten, wie feine Stoffe, Schmuck und ausgefallene Handtaschen – drei Tage schwelgen in Farben und Formen, das, meine Damen, können …

Primavera: Im Reich der Düfte

Ein Hauch aus den Blüten der Damaszener Rose und wir schwelgen im Reich der Düfte. Welch zarter Duft, der da dem kleinen Fläschchen entsteigt, so erfrischend und belebend wie ein Spaziergang. Wir haben ein paar Produkte der Allgäuer Duftölhersteller primaveralife ausprobiert und finden: Aromatherapie funktioniert! Nur einen Spritzer Rosenwasser bio hab ich um mich herumgesprüht und schon hole ich tief und entspannt Luft. Wenn wir die Augen schließen, meine Damen, an blühende Rosen unter blauem Himmel denken, mitten in einem verzauberten Garten, dann haben wir das Bild zu dem Duft. Jetzt aber bitte wieder die Augen aufmachen, denn einschlafen können wir am besten mit beruhigendem Lavendel, das wusste schon die Großmama! Ich hab mir ein paar Tröpfchen Lavendelöl auf die Matratze geträufelt: mmmmh, das duftete nach in der Sonne getrockneter Bettwäsche… und ich habe wohlig und wonnig geruht. Aromaöle, das sind Pflanzenkräfte für Körper, Geist und Seele. Und das ist die ganzheitliche Wirkung der Aromatherapie für unser Wohlbefinden: Die ätherischen Öle stimulieren die Abwehrkräfte, sind entspannend und harmonisierend, können aber auch kühlend, pflegend und regenerierend wirken. Pioniere und Marktführer …

Una bella Panzanella: Brotsalat aus der Toskana

Dieser Brotsalat ist eines meiner Lieblingsgerichte aus der Toskana. Besonders im Sommer, wenn man keine Lust hat, lange in der Küche zu stehen, ist er ideal, lässt sich gut vorbereiten und ist zudem eine geniale Resteverwertung. So wie die bayerischen Semmelknödel ist die Panzanella eine toskanische Version altes Brot zu verwenden. Frisches Brot, jeden Tag, das gab es früher nicht, aber der Erfindungsreichtum unserer Großmütter hat das leicht wett gemacht: Knödel, Brotsuppen, Aufläufe und eben Panzanella. In der Toskana hat jede Familie, jede Köchin ihr Hausrezept. Meines geht folgendermaßen Zutaten: Für 4 Personen 200 g Weißbrot (allerdings muss es ein kerniges Weißbrot sein, wie zum Beispiel Bio-Baguette oder Pfister-Weißbrot. Es darf beim Einweichen jedenfalls nicht schleimig werden) 4-5 Tomaten (je nach Größe) 1 Salatgurke 1/2 rote Zwiebel 2 EL milder, weißer Essig 2 EL Kapern (in Essig) Olivenöl ca. 0,1 l Wasser 1 Bund Basilikum Salz, Pfeffer Nach Belieben: gekochte Eier, Thunfisch Zubereitung: Toskanische Hausfrauen weichen das Brot üblicherweise in Essigwasser ein und drücken es danach aus. Ich schneide das Brot in ca. 1 cm …

In brodo veritas: die neue Suppenküche

Ja, Ladies, Smoothies, das war gestern: Brühen und Suppen sind der neue Gesundheits- und Küchentrend. Und eines sei mal gleich vorweg gesagt: Neu ist das Ganze nicht wirklich, denn unsere lieben Ahnen haben immer ihre Morgensuppe geschlürft und traditionell gibt es in der deutschen Küche erst mal eine Suppe, deren Basis bestenfalls eine kräftige Brühe ist. Und vielleicht erinnern wir uns auch noch daran, dass schon unsere Großmütter Kranke und Schwache mit einer kräftigen Brühe aufgepäppelt habe. Hühnerbrühe bei Grippe, das ist ein altes Hausrezept, das uns eigentlich kein amerikanischer Koch erzählen muss. Aber Marco Canora tut es und wir glauben ihm, genauso wie unseren Großmüttern. Der italienisch stämmige New Yorker Koch ist mitverantwortlich für den Hype um die Brühe, die er „to go“ in seinem Restaurant „Hearth“ in der First Avenue in Manhattan verkauft. Wer mehr über die Suppenküche von Marco Canora erfahren möchte – hier geht’s mitten hinein. Zum Glück müssen wir nicht bis nach New York reisen, um in den Genuss zu kommen, denn die „Brodo-Story“ gibt es in Buchform aus dem Südwest-Verlag mit …

Frecher mit Fächer

Ein kecker Blick über den Fächerrand, ein freches Fächeln und Lächeln. Eine Dame ohne Fächer im Sommer? Meine Damen, zu Großmamas Zeiten so undenkbar, wie ohne Hut, Handtasche oder Täschchen aus dem Haus zu gehen. Madame fächelte sich gerne noch etwas Luft zu, bevor sie nach dem Riechsalz ächzte, sie schaute schelmisch hinter ihrem Fächer hervor oder weg und es gab sogar eine Fächersprache, mit der sie das Unausgesprochene oder Unaussprechliche in einer Art Code zu verstehen gab. Und da ging es, wie könnte es anders sein, um das schönste aller Gesellschaftsspiele: Um Flirt und Liebeshändel. Die genaue Anleitung folgt noch, aber erst fächeln wir uns noch etwas Luft zu und plaudern über Fächer, denn die sind wieder en vogue. Fächer Revival Nicht nur, weil Karl Lagerfeld mit Zitronenlächeln einen edlen Fächer in der Hand und im Logo trägt, ist dieses Accessoire wieder „in“. Ich gehe im Sommer auch nicht ohne einen meiner vielen spanischen „abanicos“, also Fächer, aus dem Haus. Selbst junge Mädchen, wie Giannas Tochter, nehmen an heißen Tagen gerne Fächer mit in die …

Roma, città bella

Roma, la bella – an diesen Hundstagen im August, meine Damen, wenn die Temperaturen auch nachts kaum unter 30 Grad fallen, möchte man Anita Ekberg sein und ein Bad in der Fontana di trevi nehmen. Doch das wahre „Dolce Vita“ habe ich wieder einmal auf dem Monte Mario gefunden, im „Rome Cavalieri“ Waldorf Astoria Hotel, der Luxuskette des Hilton-Konzerns. Hilton, nein wir denken nicht an Paris Hilton, it-Girl und Skandalnudel (in letzter Zeit ist es aber etwas ruhiger um sie geworden), nicht an amerikanische Einheitshotellerie. Denn das „Rome Cavalieri“ ist ein Ausnahmehotel, alleine schon wegen seiner Lage. Rom zu Füßen Der Monte Mario ist keiner der legendären sieben Hügel auf denen angeblich Rom erbaut wurde. Aber mit 139 Metern ist die höchste Erhebung Roms und, wenn wir uns schon einen Aufenthalt im „Rome Cavalieri“ leisten, dann nehmen wir natürlich nur ein Zimmer mit Aussicht auf die Stadt. Und die ist atemberaubend: die Kuppel des Petersdoms scheint zum Greifen nah, in der Ferne erkennt man als markanten Punkt die „Schreibmaschine“, wie die Römer das Denkmal Vittorio Emanuele …