Monate: Februar 2017

Vitamine für Ladies

Der Frühling naht, manchmal kann man ihn schon riechen und das macht Lust auf Farbe, nicht nur in der Kleidung, sondern auch auf dem Teller. Noch gibt es ja kein richtiges Frühlingsgemüse, aber ich zaubere mir einfach mit winterlichem Fenchel und Orangen den Frühling auf den Teller. Ich liebe Fenchel. Die Italiener essen angeblich 5 kg pro Kopf im Jahr. Bei uns verziehen viele das Gesicht, weil sie der intensive Geschmack an Kindertee erinnert, an Bauchweh und Blähungen. Aber nicht umsonst flößt man Babys diesen Tee ein: er unterstützt die Verdauung und wirkt entzündungshemmend und stärkend für den Magen. Die Fenchelknolle hat noch viel mehr zu bieten: sie ist reich an Kalium, Kalzium, Eisen, Betacarotin und Vitamin B und hat natürlich auch Vitamin C und E – also sprich: Vitamin- und Nährstoffbombe. Am besten und wirkungsvollsten ist Fenchel roh zu genießen und so mag ich ihn am liebsten: Eine Fenchelknolle halbieren, den Strunk entfernen und auch oben die harten Teile abschneiden. Das Grün aufheben. Die Fenchelhälften in sehr dünne Scheiben schneiden, das geht bestens mit …

Schlaraffenland

Ladies, wir möchten Sie heute zu einer Ausstellung von zwei Münchner Künstlerinnen einladen, die gerade in der Münchner Galerie Artoxin eröffnet wurde. Sybille Rath und Alix Stadtbäumer ließen sich von Pieter Bruegels Bild „Schlaraffenland“ inspirieren. Das Original in der Alten Pinakothek in München ist übrigens auch immer wieder sehenswert. „Eine Gegend heißt Schlaraffenland, den faulen Leuten wohlbekannt; die liegt drei Meilen hinter Weihnachten Ein Mensch, der dahinein will trachten, muss sich des großen Dings vermessen und durch einen Berg von Hirsebrei essen“ …man nennt es auch das Land, wo Milch und Honig oder Wein statt Wasser fließe und einem die gebratenen Tauben ins Maul fliegen. Wir kennen es aus dem Gedicht von Hans Sachs und aus unserem Gebrüder-Grimm-Märchenbuch. Utopia Das Schlaraffenland ist eine Utopie. Ein Ort, an dem uns alles zufliegt, wo wir so faul sein können,wie wir wollen. Aber schon bei Pieter Bruegel war das Schlaraffenland mehr als ein Sehnsuchtsort. Sein Gemälde war eine Warnung vor Gefräßigkeit und Trägheit, vor diesen Todsünden. Heute könnte man sagen, vor unserer Konsumgier und unserem Überfluß. Das Thema, …