Monate: März 2017

Dieses Jahr in Marienbad –  Zeit für eine Frühlingskur

Das Wetter war grau, der Süden noch nicht lau und der Frühling, so wie jetzt, noch nicht in Sicht – also beschloss ich auf wetterunabhängige Wärme zu setzen – in Marienbad… nicht in schwarz-weiß wie der legendäre Film „Letztes Jahr in Marienbad“ von Alain Resnais sondern farbenfroher. Die strahlenden Prachtbauten mit ihren Stuckfassaden aus dem 19. Jahrhundert und die Grand-Hotels der Belle Epoque leuchteten sogar durch das graue Nieselwetter. Und: meine Damen, in Marienbad befinden wir uns in allerbester Gesellschaft: Goethe, Chopin, Bruckner, Kafka, Freud und Hendrik Ibsen kurten hier, Friedrich Nietzsche und Mark Twain, Adalbert Stifter und Arthur Schnitzler, Kaiser und Könige. Franz Josef I. und der spätere britische König Edward VII. gehörten zu den Stammgästen. Über die Damen, die sie begleiteten, ist allerdings weniger überliefert – schade – doch man kann gewiss davon ausgehen, dass sie es waren, die dem Bad den eigentlichen Glanz verliehen haben. Jedenfalls regen die Palais, die weitläufigen Parks die Phantasie an, sodass man sich elegante Damen und Herren vorstellen kann, wie sie hier flanierten und flirteten – besonders, wenn …

Frühstück bei Hermès… Ein Morgen mit Stil!

Hermès hat die Damen zum Frühstück vorab in die neuen Räumlichkeiten geladen und wir hatten einen chicen Vormittag! Nach 30 Jahren ist Deutschlands erste Hermès-Boutique in München innerhalb der Maximilianstraße umgezogen. Die Nummer 8 ist nun die neue Adresse der Pariser Luxusmarke für Taschen, Tücher und viel „Sehrsehrschönes“ mehr. Der neue Designertempel, hat gleich vis-a-vis der Oper eröffnet, in den Münzarkaden, einer der schönsten Münchner Adressen. Auf drei 3 Etagen und auf 640 Quadratmetern werden seit dem 16. März alle Produktbereiche von Hermès präsentiert. Das Herzstück des neuen Stores ist eine innenarchitektonisches Meisterwerk: Eine spiralförmige, schier schwerelose Treppe, die sich elegant über die Etagen windet, Kirschholz mit einem Geländer als Referenz auf die Hermès-Tradition mit den Signets des Reitsports: Das Geländer ist von Steigbügeln inspiriert. Wir wandeln mit Cappuccino in der Hand durch alles Ebenen und genießen das Ambiente: Das Hermès der klassischen wundervollen Tücher – in diesem Jahr mit Pastelltönen und farbenfrohen Ethno-Motiven, der Wunschtaschen wie der „Kelly“ oder „Birkin“ in kräftigem Türkis. Die Damen entdecken auch Damen- und Herrenmode, Schuhe, auf denen wir …

Bayerische Weiberwirtschaften

Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte… Liebe Damen, wenn Sie an einem wunderbaren Frühlingswochenende einmal nicht wissen, wohin Sie fahren oder wo Sie einkehren sollen, dann empfehlen wir Ihnen ein sehr weibliches Buch: „Bayerische Weiberwirtschaften“, im Hädecke Verlag erschienen, unlängst in erweiterter Neuauflage. Darin werden 33 von Frauen geführte Gastwirtschaften im schönen Bayernland, von Oberfranken bis zu Alpenrand vorgestellt. Und übrigens: Ihren Mann dürfen Sie ruhig mitnehmen! Denn, wie heißt es schön im Untertitel: „Refugien für Leib und Seele“ und da dürfen natürlich auch die Herren mit von der Landpartie sein. Warum Weiberwirtschaften? Ganz einfach, weil sie immer noch – in der männlich dominierten Gastronomie – eine Ausnahme sind und weil oft großartige Biografien dahinter stehen: Die ehemalige Modedesignerin, die mit 70 immer noch französisches Flair in der Oberpfalz verbreitet, die 50jährige, die sich einen Traum verwirklicht und Hüttenwirtin wird oder die junge Mutter und Bankangestellte, die ein Traditionswirtshaus führt. Die Köchin, die in der Sternegastronomie gearbeitet hat kommt genauso vor, wie die Autodidaktin, die ihre denkmalgeschützte Stube nur am Wochenende …

Zu Gast in den Palästen der Maharadschas

Was für eine märchenhafte Reise, meine Damen oder Maharanis… Wir waren über zehn Tage lang auf einer ungewöhnlichen Tour in Rajasthan unterwegs, im Norden Indiens und unsere Reise sollte von einem Maharadscha-Palast zum anderen führen. Allerdings nicht nur, um Paläste, Monumente und Forts in ihrer goldenen Pracht und Schönheit zu besichtigen und zu bewundern, sondern auch, um dort zu nächtigen, wo früher die Herrscher mit ihren Familien, ihren Dienern und Untertanen gelebt haben. Eine Fahrt, über 2000 km lang in einem kleinen Bus, durch ein beeindruckendes Land, aber auch durch eine versunkene Welt. Seit 1947, also seit genau 70 Jahren, ist Indien unabhängig und damit das größte demokratische Land der Welt. Einige der ehemaligen Herrscher haben seitdem ihre prunkvollen Paläste in exklusive Hotels verwandelt, jedes anders, jedes einzigartig, jedes mehr oder weniger luxuriös, aber ganz besonders. Namasté – auf den Spuren der Maharadschas und Maharanis Wir verlassen die smogverhangene Stadt Delhi. Unser Weg führt vorbei an den allgegenwärtigen Plastiktüten-Müllbergen, den heiligen Kühen, den Inderinnen in ihren leuchtenden Saris, durch den Lärm ratternder Tuk-Tuks und hupender …

Unser Look im März…

by Sabine Yousefy/THE STORE Farben, Farben, Farben – wir wollen endlich Farben sehen! Deshalb lassen sich die Damen von der Münchner Store-Inhaberin Sabine Yousefy beraten und inspirieren und sind hingerissen: „Wir denken bunt“ sagt sie und greift zielsicher nach einem Kleid – dem perfekten Hermine-Look: Das in Streifen gearbeitete und getupfte Traumkleid im 60iger Jahre-Stil von Maison Common ist bunt wie ein Blumenstrauß, mit gepunktetem Jäckchen noch bezaubernder. Dazu gelbe Schlangenlook-Slingpumps – erstaunlich bequem – und, als Tüpfelchen auf dem fröhlichen „i“, eine Tasche von Giancarlo Petriglia, ohne die wir in diesem Frühjahr gar nicht mehr aus dem Haus gehen wollen! Das komplette Outfit ist perfekt für eine Geburtstagseinladung, eine Hochzeit oder… um uns einfach selbst schön zu finden! Und das tut man schon in der Umkleidekabine mit dickem Perserteppich und besticktem Hocker, was für ein wohliges Ankleide-Erlebnis! Dann bekommt Gianna den März-Casual-Look: „Classic meets Fashion“: Eine klassische norddeutsche Streifenbluse ebenfalls von Maison Common, perfekt geschnitten und kostbar bestickt mit Blumen-Embroidery: Eine frische Tunika, die – so rät Sabine Yousefy- zur ausgestellten Jeans, zur weiten …