Autor: Hermine

Wunderbare Winter-Lektüre: „Unsere wunderbaren Jahre“

Verheißungsvoll sind mir Cover und Buchtitel von Peter Pranges neuem Roman-Epos „Unsere wunderbaren Jahre“ erschienen, liebe Damen, weil es genau in der Zeit spielt, mit der ich mich so gerne beschäftige: Ende des Zweiten Weltkriegs, Beginn der Wirtschaftswunderzeit. Die fünfziger Jahre. Nun habe ich diesen intensiven Roman in einer rekordverdächtigen Zeit gelesen: Innerhalb von knapp 30 Stunden für 969 Seiten. Wann hat man diese Zeit am Stück? Eben – wie ich – nur während eines Langstreckenflugs wie Bangkok-München. Und der schier endlosen Airport-Wartezeit davor. Gleich einmal vorneweg: Hätten mich „Unsere wunderbaren Jahre“ nicht so sehr in ihren Bann gezogen, wäre die Flugzeit sicher mit Schlafen, Dösen und Kintopp im Miniformat zu bewältigen gewesen. Mit meiner pfundschweren Lektüre ist die Zeit jedoch sprichwörtlich wie im Fluge vergangen. Mit-Passagiere, die mein einsames Leselämpchen während all dieser Stunden leuchten sehen mussten, seien um Verzeihung gebeten oder ihnen dieses Buch empfohlen: Wechselkurs und Wirtschaftswunderjahre Die eigentliche Geschichte des wahrlich umfangreichen Werks ist rasch erzählt: Deutschland im Juni 1948: Das neue Geld, die D-Mark, ist da. Auch in der sauerländischen …

Hermès… nach dem Färben

Voila, mesdames, jetzt habe ich mein gefärbtes Hermès-Carré wieder und nun… schauen Sie es sich genau an… irgendwie ist es schon ein Gag, aber ich fremdle noch. Knallig statt bieder, das wollte ich ja, aber auf einmal ist die Tante Hermine in mir erwacht und denkt: Ach, soooo sieht das jetzt aus! Rosa statt beige, bordeaux statt rot: sehr gewagt!… Und wie immer bei solchen Aktionen: Was die Anderen haben kommt einem viiiiel schöner vor… und da sind erstaunlich viele Hermès-Besitzerinnen in den orangen Waschsalon gekommen, wo sie die teuren Tücher alle herhaben? Kollektionen lagen da auf dem Tisch und es wurde gefachsimpelt, gelacht, gezickt und entzückt mit dem Tuch gewedelt. Außerdem – das hab ich bei meinem ersten Besuch gar nicht gesehen: Ist ein Passfoto-Automat im Salon, da kann Madame von sich mit frisch gefärbtem Seidentuch einen Schnappschuss machen lassen. Quintessenz: Die Tücher sind aufgepeppt, immer noch original, also nicht „verfärbt“, alle Damen hatten Spaß damit, die „Auffrischungsaktion“ von Hermès war ein voller Erfolg und… mit meinem bunten Tuch… muss ich mich noch anfreunden, wobei …

Hermès: einmal waschen und färben, trocken – bitteschön, meine Damen!

 Up-Cycling der Luxusklasse Ein echtes Hermès-Seidentuch einfach färben? Mon dieu, das ist doch ein Sakrileg, mesdames, n’est-ce pas? Nein, das ist es nicht, ganz im Gegenteil, aber nur wenn man es von Hermès selbst machen lässt! Das weiß ich seit diesem Wochenende: DIP DYE von Hermés Wash macht es möglich. Klingt nach Waschmittelwerbung aus den Fifties? Ist aber genial! Hermès färbt die alten Tücher einfach um. Und sie bleiben dadurch ein Original und zwar ein besonders originelles! „Hermès Wash“ ist zurzeit der chiceste und charmanteste Pop-up-Store in München: Der knallbunte Waschsalon „HermèsMatic“ ist schön wie Modern Art! Ich dachte zuerst, es handelt sich eine Kunst-Installation im Hermès-Style, und auch als diese wirklich sehenswert – seit Freitag in der Türkenstraße 67. Ein Hauch von Hermès Eine Kelly-Bag oder Birkin-Bag aus dem Hause Hermès sind leider noch unerfüllte Träume von mir , stattdessen bedufte ich mich mit einem Hauch von „sur le toit“ oder „le jardin de monsieur Li“ . Aber es geht ja jetzt um Hermès-Tücher, die „Carrés“ (mit ihren in die Jahre gekommenen Mustern und …

Schwarzer Knoblauch… eine tolle Knolle

In der der spanischen Küche geht nichts mehr ohne schwarzen Knoblauch, zu Fisch, auf Gemüse, im Sugo: „Ajo negro“ ist nun das I-Tüpfelchen auf der feinen Küche. Ich habe die schwarze Knolle schon einmal im deutschen Bio-Markt gesehen, mich gewundert und verweigert, 8€ für einen Feinschmecker-Firlefanz zu bezahlen, da ich ja ohnehin nicht scharf auf weißen Knoblauch bin, nicht wegen des Geschmacks oder einer Knoblauch-Intoleranz, die es nun ja auch gibt, sondern, weil ich nicht gerne nach Knoblauch „dufte“ und ihn auch nicht gerne aus dem Odem oder den Poren der Anderen erschnüffle. Soviel zum Thema Knofel, liebe Damen! ¡Ojo! Ajo negro! Augen auf, schwarzer Knoblauch ist nämlich doch was Feines. In spanischen Supermarkt gibt es den schwarzen Knoblauch in jedem Gemüseregal, zwei Knollen für ca. 3-4€, also erschwinglich genug, das vermeintlich dolle Ding mal zu testen, aber vorab hab ich erst einmal nachgelesen, was schwarzer Knoblauch nun ist: Schwarzer Knoblauch ist gleich weißer Knoblauch… …also keine spezielle Züchtung, sondern klassischer weißer Knoblauch, der in einem mehrwöchigen Fermentierungsprozess bei Temperaturen von 45-70°C verändert wird- je …

Wovon wir träumten

Ein hauchzartes Buch: „Wovon wir träumten“ von Julie Otsuka Ich lese ungern Bücher aus der Bestsellerliste, meine Damen, weil ich die aktuelle Lektüre für mich haben möchte und nicht mit anderen teilen. So eine Art Lese-Intimität. Deshalb empfehlen wir das fein gesponnene und erzählte Büchlein „Wovon wir träumten“ (2012) von Julie Otsuka erst heute. Vorab zur Autorin, weil uns das Buch gleich Seite für Seite weit weg führen wird: Julie Otsuka ist eine kalifornische Autorin mit japanischen Wurzen, Malerin, Künstlerin, die schon mit ihrem zweiten Buch- eben diesem – mit dem renommierten Faulkner-Preis ausgezeichnet worden ist. Die Handlung Ein Schiff voll junger Japanerinnen verlässt Anfang des 20. Jahrhunderts ihre Heimat, voller Hoffnungen und Träume, jede mit einem strahlenden Photo ihres Verlobten im Kimono und der vagen Vorstellung der neuen Welt, die sie erwartet und vielen Fragen über dieses Amerika: Sind die Männer dort wirklich so behaart? Was passiert in der Hochzeitsnacht? Wie komfortabel wird ihr Leben weit weg von den Reisfeldern der Familie sein? Und vor allem: Wartet jenseits des Ozeans die große Liebe? Es …

Primavera: Im Reich der Düfte

Ein Hauch aus den Blüten der Damaszener Rose und wir schwelgen im Reich der Düfte. Welch zarter Duft, der da dem kleinen Fläschchen entsteigt, so erfrischend und belebend wie ein Spaziergang. Wir haben ein paar Produkte der Allgäuer Duftölhersteller primaveralife ausprobiert und finden: Aromatherapie funktioniert! Nur einen Spritzer Rosenwasser bio hab ich um mich herumgesprüht und schon hole ich tief und entspannt Luft. Wenn wir die Augen schließen, meine Damen, an blühende Rosen unter blauem Himmel denken, mitten in einem verzauberten Garten, dann haben wir das Bild zu dem Duft. Jetzt aber bitte wieder die Augen aufmachen, denn einschlafen können wir am besten mit beruhigendem Lavendel, das wusste schon die Großmama! Ich hab mir ein paar Tröpfchen Lavendelöl auf die Matratze geträufelt: mmmmh, das duftete nach in der Sonne getrockneter Bettwäsche… und ich habe wohlig und wonnig geruht. Aromaöle, das sind Pflanzenkräfte für Körper, Geist und Seele. Und das ist die ganzheitliche Wirkung der Aromatherapie für unser Wohlbefinden: Die ätherischen Öle stimulieren die Abwehrkräfte, sind entspannend und harmonisierend, können aber auch kühlend, pflegend und regenerierend wirken. Pioniere und Marktführer …

Frecher mit Fächer

Ein kecker Blick über den Fächerrand, ein freches Fächeln und Lächeln. Eine Dame ohne Fächer im Sommer? Meine Damen, zu Großmamas Zeiten so undenkbar, wie ohne Hut, Handtasche oder Täschchen aus dem Haus zu gehen. Madame fächelte sich gerne noch etwas Luft zu, bevor sie nach dem Riechsalz ächzte, sie schaute schelmisch hinter ihrem Fächer hervor oder weg und es gab sogar eine Fächersprache, mit der sie das Unausgesprochene oder Unaussprechliche in einer Art Code zu verstehen gab. Und da ging es, wie könnte es anders sein, um das schönste aller Gesellschaftsspiele: Um Flirt und Liebeshändel. Die genaue Anleitung folgt noch, aber erst fächeln wir uns noch etwas Luft zu und plaudern über Fächer, denn die sind wieder en vogue. Fächer Revival Nicht nur, weil Karl Lagerfeld mit Zitronenlächeln einen edlen Fächer in der Hand und im Logo trägt, ist dieses Accessoire wieder „in“. Ich gehe im Sommer auch nicht ohne einen meiner vielen spanischen „abanicos“, also Fächer, aus dem Haus. Selbst junge Mädchen, wie Giannas Tochter, nehmen an heißen Tagen gerne Fächer mit in die …

Eine Frau mit Möglichkeiten…

…hoffen wir das nicht alle zu sein, eine Frau mit Möglichkeiten? Das Buch des US-Schriftstellers Louis Auchincloss, lässt die Leserin am Leben einer Frau teilhaben, die alle Möglichkeiten nutzt, um kühl und souverän Karriere zu machen. Und das weit vor den Zeiten von „Der Teufel trägt Prada“. Clary Hoyt lernen wir als junges Mädchen kennen, das sich, sehr entspannt, die Männer aussucht, die in ihren Karriereplan passen. Der reiche Ehemann wird fallen gelassen als sie nach kleinen Beiträgen für eine Zeitschrift die Karriere einer Chefredakteurin einschlägt. Clara gehört zur New Yorker Aristokratie. Sie ist klug, elegant, berechnend und souverän. Sie hat Stil und Verführungskraft. Und wird mit jeder Scheidung noch reicher und mächtiger. Die Geschichte des Aufstiegs einer New Yorkerin in der Eisenhower-Ära schreibt Louis Auchincloss mit feiner Ironie. Er selbst ist ein Wall-Street-Banker und Schriftsteller, Jahrgang 1927, der über 60 Werke veröffentlicht hat. Man liest das elegante Buch staunend, fast mit hochgezogenen Augenbrauen. Wenn sich Clara die Handschuhe überstreift, intrigiert oder einen Drink nimmt, durch Ausstellungen wandelt, in  ihrer kalkulierten Karriere immer weiter nach …

Im Hutsalon Alida

Nein nein, meine Damen, Alidas entzückendendes Atelier ist kein Hutgeschäft sondern ein Hutsalon! Darauf besteht Alida Buchböck zu Recht: ihr Laden ist wie ein Besuch in einer zarten, eleganten Welt, die Gianna und ich gar nicht mehr verlassen wollten. Weil wir so verzaubert waren: von der hinreißenden Alida und ihren Hut-Kreationen, die sie liebevoll „Kreaturen“ nennt. Jedes ihrer exquisiten Einzelstücke ist ein ganz besonderes Wesen. Breitkrempig oder putzigklein, schmal, hoch, niedlich, ausladend, hauchzart, mit Schleier oder ohne, verdreht, verspielt, frech, rosa, türkis, cremefarben, knallrot, samtgrün: Das sind Hüte Marke „Alida“. Träume aus Stoff oder Schilf und Stroh, aus Samt und Seide und vielen anderen Materialien, handgefertigt mit viel Liebe und einem feinen Gespür für Ausgefallenes und Schönes. Im Hutsalon von „Alida“ gibt es den perfekten Hut für Hochzeiten, Geschäftstermine, schöne Tage, gegen Liebeskummer oder um sich einfach selbst eine Freude zu machen. Denn allein das Aufsetzen und Ausprobieren ist ein schönes Erlebnis! Hüte verändern: Aus Frauen werden Damen und aus Allerweltsmädchen Stars. Wer in ihren Salon kommt, dem zeigt Alida wie man ihre „Kreaturen“ trägt: …

Damenfrühstück im „Gartensalon“

Die Damen waren frühstücken und…begeistert! Der Gartensalon ist eine goldige Wohlfühl-Oase in der Münchner Amalienpassage. Feine Speisen und Getränke gibt es dort: ohne kleinmädchenhaftes Brimborium (wie so oft in München), alles hausgemacht liebevoll und köstlich zubereitet. Wir waren dort – schätzungsweise zu zehnt – am vergangenen heißen Samstagsommermorgen, schön im Schatten an einem langen Tisch und all uns fröhlichen Frauen hat es so gut geschmeckt! Kuchen, Marmelade und Salonbrause Gianna war begeistert von der ungewöhnlich guten schwarzen Johannisbeermarmelade zum zarten Croissant und von der hübschen Küchenfee Christine, die strahlend ihre feinen Gebäck -und Kuchencreationen ins Café-eigene Backrohr schiebt. Einfach zu schön die Deko mit Rosenblättern und Blüten… (schon ein bisschen mädchenhaft, aber süß!). Die Marmelade hatte Gianna bei Franzi stibitzt, die mit „scones“ und clotted cream die englische Frühstücksversion getestet hat. Ich jedoch, als alte Frühstücksverweigerin, die schon zu Schulzeiten nur mit einer Tasse heißer Schokolade im Bauch zur Schule marschiert ist, habe alles probiert: Chia-Müsli mit Kokosmilch und Mangocreme und Bio- Bauernbrot mit köstlichen Aufstrichen. Ich habe bei Conny und Helene mitschnabuliert, die das „Stramme …