Autor: Lore

Weltempfänger – Eine Entdeckung im Münchner Lenbachhaus

Es sind dieses Mal keine 200, aber immerhin drei interessante Frauen, die wir in der Ausstellung „Weltempfänger“ im Münchner Lenbachhaus entdeckt haben. Drei Künstlerinnen, die lange vor Kandinsky & Co abstrakte Bilder gemalt haben: Die Engländerin Georgiana Houghton, die Schwedin Hilma af Klingt und die Schweizerin Emma Kunz. Ergänzend zu den drei Künstlerinnen stellt die Ausstellung auch noch drei Fotografen vor, die ab den 1940er Jahren abstrakte Experimentalfilme produzierten – auch interessant, aber wir konzentrieren uns hier auf die Malerei, ein unentdecktes Kapitel der Moderne. Völlig unabhängig von einander haben die drei Künstlerinnen ihre eigene, abstrakte Bildsprache entwickelt. Gemeinsam ist ihnen allerdings, dass ihre Werke auf spirituellen Erfahrungen basieren. Georgina Houghton zum Beispiel studierte an der königlichen Kunstakademie und war im viktorianischen London ein bekanntes Trancemedium. Sie begann ganz traditionell als Porträt- und Landschaftsmalerin, gab sie aber für die „Spirit Art“ auf. Die Bilder, die in Séancen und spiritistischen Sitzungen entstanden, waren völlig aus der Zeit gefallen und mit dem damaligen Kunstverständnis nicht zu erklären. Ihre Farbigkeit, das dichte Gewebe von Wellen und Spiralen, wie …

Der Mond und die Feuer – „La luna e i faló“

Ein Roman und ein Wein! Ladies, wenn die Abende länger und die Nächte kühler werden, was gibt es da Schöneres, als sich in eine warme Decke zu kuscheln, ein gutes Buch und ein gutes Glas Rotwein zur Hand zur nehmen und einfach die Zeit zu vergessen? Der Wein funkelt dunkelrot im Glas und zieht uns hinein in die Geschichte, in den Roman, nach dem er benannt ist: „La luna e i faló“. „Reife ist alles“ dieses Motto hat der piemontesische Romancier Cesare Pavese seinem Roman „La luna e i faló“ voran gestellt – einem Klassiker der italienischen Literatur, der genau da spielt, wo auch der Wein her kommt: nämlich in den Hügeln des Piemont, in einem Tal der Langhe, südlich von Turin. Zwölf Monate reift dieser Barbera im Holzfass bevor er in Flaschen abgefüllt und noch einmal ein paar Monate gelagert wird. Dann, meine Damen, ist er genau richtig, um uns in Lese-Stimmung zu versetzen. Wie die Landschaft und die Geschichte, die Cesare Pavese beschreibt, ist auch der Wein kein lieblicher Schmeichler. „La luna e …

eat&STYLE 2018

Für ein Wochenende eintauchen in verführerische Düfte und Welten. Nein, Ladies, wir gehen nicht zu einem Parfumeur, sondern schnuppern und schmecken uns durch Wein-, Kaffee- und Gewürzwelten, schauen in die Töpfe großer Meister und legen auch selbst Hand an – wenn wir wollen. Muss aber nicht sein. Auf der eat&STYLE, der Messe für Feinschmecker und Feinschmeckerinnen, am 3. und 4. November im Zenith in München, dürfen wir so richtig schwelgen: kleine, feine Manufakturen laden ein viel Selbst- und Handgemachtes zu entdecken und zu probieren, – ich sage nur Trüffel, Honig, feine Pasteten, Schinken, Käse… na, läuft das Wasser schon im Mund zusammen? Im Kaffeelabor lernen wir Herzen auf den Capuccino zu zaubern, in der Miele Backstube verrät uns Veronique Witzigmann das Geheimnis ihrer Fruchtaufstriche und im Kochstudio zeigen die Küchenchefs was alles geht „Sous Vide“ und vor allem mit dem neuen „Dialoggarer“. Dieses Wundergerät „spricht“ mit den Speisen und gart jede Zutat auf den Punkt. Fleischpapst Lucki Maurer verrät, wie wir das ultimative Steak zubereiten und insgesamt haben Sie die Chance auf 1000 kostenlose Seminarplätze, …

Museen – nicht nur für eine Nacht

Zum 20. Mal, meine Damen, findet am kommenden Wochenende (dem 20. Oktober) die Lange Nacht der Münchner Museen statt. 90 Museen, Sammlungen und Ausstellungshäuser nehmen daran teil, die Lange Nacht der Museen ist immer ein Inspirationsquelle und ich habe auf meinen Touren schon viel entdeckt. Noch verwöhnt uns ja die Oktobersonne, aber die nebligen, kühlen Novembertage kommen – und dann, liebe Ladies, ist ein Nachmittag mit einer guten Freundin, in einer interessanten Ausstellung oder einem Museum und anschließend eine heißen Schokolade in einem kuscheligen Café – doch etwas, auf das wir uns freuen können. Deshalb sind diese Tipps für mehr als nur für eine Lange Nacht gedacht Smoke & Mirrors Ist der Titel einer kleinen, aber feinen Ausstellung im Münchner Stadtmuseum (bis 20. Januar 2019) mit Arbeiten der russischstämmigen, in München lebenden, Modefotografin Elizaveta Porodina. Sie ist erst 27 Jahre alt und schon ein Star in der internationalen Modebranche. Für namhafte Modelabels inszenierte sie Werbekampagnen und ihre Fotografien erschienen in der Vogue, in Harper’s Bazaar und anderen Hochglanz-Magazinen. Was mich begeistert, ist die unglaubliche Vielfalt …

Herbstzeit in der Heiltherme Bad Waltersdorf

Die Heiltherme Bad Waltersdorf, liebe Ladies, ist eine Entdeckung, die ich in diesem Herbst gemacht habe und aufs Wärmste empfehlen kann. Eingebettet in eine gesegnete Gartenlandschaft, in der pralle Kürbisse für das köstliche Kernöl gedeihen, einem die Äpfel in den Mund wachsen und Kräuterhexen ihr Wissen weitergeben, sprudelt seit den 1970-er Jahren, zu allem wohligen Überfluss, auch noch eine wunderbar warme Quelle. Wie so oft, wurde auch diese Heilquelle beim (vergeblichen) Bohren nach Öl entdeckt und seitdem sie in türkisblaue Becken gefasst und von Ruheoasen umgeben ist, dient sie dem Wohl der Menschheit sicher mehr als hässliche Bohrtürme, die die liebliche Landschaft verschandeln würden. Die Seele baumeln lassen Ja, ich weiß, der Spruch ist alt und zudem noch von der österreichischen Fremdenverkehrswerbung arg strapaziert :)), aber er ist einfach immer wieder zutreffend. Ich hatte Glück und konnte die Thermenlandschaft Bad Waltersdorf bei wunderbarem Wetter genießen, mich in der milden Herbstsonne draußen auf der Terrasse sonnen und in den Sprudelbecken von Kopf bis Fuß massieren lassen. Aber ich stelle mir vor, wie angenehm es auch sein …

Aronia – Superfood und Wunderbeere aus der Oststeiermark

Jugendliches Aussehen und Gesundheit – das wünschen wir uns doch alle und – mal ehrlich – wir sind doch auch bereit, Einiges dafür zu tun. Ich, meine Damen, beginne zum Beispiel schon am frühen Morgen damit, indem ich 1-2 Teelöffel gemahlene Aroniabeeren in mein Müsli gebe. Das mache ich schon länger, denn ich habe bereits auf der Grünen Woche in Berlin ein Paket dieses Pulvers erstanden. Der Garten Eden Wie diese Beeren wachsen, wie sie kultiviert und verarbeitet werden, das habe ich allerdings gerade erst in der Ost-Steiermark erfahren. Diese Region ist ein großer Obstgarten in dem Äpfel, Birnen und Beeren – und natürlich die berühmten Kürbisse aus denen das köstliche Kürbiskernöl gemacht wird – prächtig gedeihen. Kaum ein Haus, an dem nicht ein Hinweisschild zum Kaufen und Verkosten von Selbstgemachtem – oder Angebautem, einlädt. Hier wird seit einigen Jahren die Aronia, auch Apfel- oder Baumheidelbeere genannt, von vielen Bauern kultiviert und verarbeitet. Die Sträucher sind anspruchslos und resistent gegen Schädlinge, sodass es nicht schwer ist, die kleinen, rosinenartigen Früchte mit dem herben Geschmack in Bio-Qualität zu …

La vie en Rosé

Ist das nicht ein fantastischer Sommer? Ich genieße ihn zur Zeit (fast) jeden Abend bei einem Glas Rosé, denn dieser, mal hell, mal kräftig schimmernde Wein ist für mich der Inbegriff des Sommers. Eigentlich sollte dieser Beitrag ein Loblied auf den Sommer und die großartigen Rosé-Weine werden – aus Italien, Frankreich und natürlich aus Deutschland – die ich getrunken und probiert habe. Aber, liebe Ladies, wie das Leben so spielt, geriet ich bei meinem letzten Glas Rosé aus Franken, der mich übrigens gar nicht überzeugt hat, nebenbei, ins „googeln“ und landete auf der Plattform „Edition F, das digitale Zuhause für Frauen“. Stil-Ikonen über 60 Wow, toll, dachte ich, eine Plattform, die sich rundum mit allem befasst, was uns Frauen interessiert: Karriere, Kinder, Familie, Stressbewältigung, Beziehungen, Engagement, sogar Mode, Essen und Freizeit kommen nicht zu kurz. Allerdings habe ich dann ziemlich schnell festgestellt, dass anscheinend alle Frauen heute zwischen dreißig und Mitte vierzig sind: die Managerin, die erfolgreiche Journalistin, die Mutter mit Kindern, die Familie und Karriere unter einen Hut bringt, die „Ratgeberin“, die Bloggerin… Wir, …

Der Trend zum Kleid

Meine Damen, er hält an! Gerade fanden in München wieder die Ordertage statt, zu denen Einkäuferinnen und Einkäufer aus ganz Süddeutschland, Österreich und der Schweiz anreisen, um für ihre Boutiquen die Kollektionen für die nächste Saison zu ordern. Zum Glück ging es bei den heißen Temperaturen wenigstens um die nächste Sommermode. Ich habe mich auf der In-Fashion – auf der Praterinsel – umgesehen, da hier individuelle, kleine Modefirmen ausstellen, die zum Teil auch nachhaltig produzieren, Mode für starke Frauen und fast ohne Verfallsdatum. (die Mode!) Aber natürlich lassen wir uns jede Saison gerne wieder von Neuem verführen. Meine Lieblingsstücke hatte ich schnell gefunden: Das fließende Wickelkleid mit buntem Print-Muster des holländischen Labels La Salle und die luftige Hose in gleichem Design – darin würde ich gerne Hermine sehen, aber sie war nicht dabei. Und das luftige Leinenkleid der italienischen Firma BlueBerry, so leicht und fröhlich wie ein Sommertag in der Toskana. Dort werden die zum Teil romantischen, zum Teil schlichten, klassischen Kleider auch tatsächlich aus natürlichen Materialien gefertigt. Nichts ist angenehmer an einem heißen Sommertag …

„Saldi, saldi“ – Shopping à la Romana

Saldi, Saldi – steht jetzt in großen Lettern an den Schaufenstern der römischen Boutiquen. So wie bei uns Sale – wobei: mit diesem Wort, Ladies, konnten unsere Großütter bei Gott nichts anfangen und früher gab es dafür ja auch das wunderbare deutsche Wort „Ausverkauf“. Aber stellen Sie sich mal vor – diesen Worteumel an den Schaufenstern von Zara, H&M und Co – Ausverkauf! Naja, in Italien verstehen jedenfalls die Damen jeden Alters „Saldi“ und dass damit die Schnäppchen-Hochsaison begonnen hat. Shoppen mit den Römerinnen Wir, verehrte Damen, gehen in Rom nicht in die von Touristen überlaufenen Nobelstraßen wie die Via Condotti oder Via del Corso, wo auch Prada, Gucci und Co mit Rabatten werben. Vor manchen dieser Designer-Boutiquen bilden sich um diese Zeit regelrechte Warteschlangen – hauptsächlich von asiatischen und arabischen Touristinnen. Wer diese Statussymbole sucht, der muss sich natürlich einreihen. Aber wir folgen lieber den Römerinnen und Römern in eines der schönsten Viertel der Stadt: „Prati“. Gediegene, große Palazzi in den römischen Farben rot und ocker, baumbestandene, schattige Straßen mit Cafés, Eisdielen, kleinen Restaurants, …

Franciacorta – Italiens Antwort auf Champagner

Franciacorta, meine Damen e Signore! Die Italienerinnen pfeifen inzwischen auf Champagner, denn es gibt ja den feinperligen Franciacorta, der quasi das italienische Synonym für französischen Champagner ist und für den auch ich gern ein Glas Schampus stehen lasse. Alles was perlt, wird in Italien gerne als „Bollicine“ bezeichnet. Die schönsten und besten “Perlen“ des Landes sind die Schaumweine aus dem Franciacorta, die genau nach dem gleichen Verfahren und aus den gleichen Rebsorten wie Champagner hergestellt werden. Franciacorta: Gebiet und Wein Das Franciacorta nennt sich die Region in der Lombardei, zwischen Brescia und Mailand, östlich des Iseo-Sees, in der dieser Wein angebaut wird. Der Franciacorta ist ein edler Schaumwein, der nach genau den gleichen strengen Richtlinien wie der französische Champagner hergestellt wird. Allerdings ist die Methode in dieser Region noch nicht so alt wie in der Champagne. Zwar haben in Franciacorta und Umgebung schon Mönche in grauer Vorzeit den Weinbau eingeführt, allerdings waren die Rot- und Weißweine eher für den lokalen Markt. Erst in den 1960er Jahren hat man im Weingut Berlucchi begonnen, mit Schaumweinen zu …