chic & schön, Leben
Kommentare 1

Beauty and Health

Vor kurzem stolperten die Damen regelrecht in die Präsentation einer neuen Haar-und Körperpflege-Serie als sie in der Münchner In-Location Lovelace einfach nur schnell einen Kaffee trinken wollten. Ein goldschimmernder Adonis lenkte unsere Aufmerksamkeit auf sich und das ebenfalls goldschimmernde Elixir, das er auf einem Samtkissen präsentierte, hat uns neugierig gemacht. Und wirklich: Es war eine tolle Entdeckung, die wir da machen durften: Recoffee, eine neue Haarpflegeserie der taiwanesisch-österreichischen Firma O’right.

Bisher kannten wir nur Kaffeesatz-lesen, aber dass man aus diesem Abfallprodukt auch umweltfreundliche und nachhaltige Haarpflege herstellen kann, war uns neu. Wir probierten das Caffeine Shampoo aus unserem Goodie-bag aus und sind angetan von diesem Produkt, das mit einem Extrakt aus Kaffeebohnen hergestellt ist, der aus Kaffeesatz gewonnen wird. In einem aufwändigen Verfahren wird aus dem, was täglich in jeder Bar als Abfall anfällt, ein wertvolles Öl gewonnen. Besser kann Recycling nicht funktionieren!

Speed für’s Haar

Das Koffein belebt die Kopfhaut und stärkt strapaziertes Haar. Zusätzliche Inhaltsstoffe wie Erdrauch-Extrakt beruhigen und Extrakt vom Weidenblättrigen Spierstrauch reguliert die Talgproduktion. Coffein gilt als haarwuchsförderndes Mittel – allerdings, meine Damen, wirkt es nur, wenn wir es kräftig in die Kopfhaut einmassieren. Die Wirkung klingt ein bisschen wie im berühmten Werbe-TV-Haarstudio der siebziger Jahre: Seidenweich sind meine Haare und glänzen! Hand auf den Haaransatz: Trotz einiger Kurpackungen in letzter Zeit, war Hermine kurz davor, nun die lange Mähne stark kürzen zu lassen! Vergessen, vorbei, Caffeine Shampoo wirkt wie in besagtem Werbespot und erfüllt alle Versprechungen: Schon beim Shampoonieren merkt man wieviel mehr Volumen das Haar bekommt, beim Bürsten der nassen Haare ziept und zerrt nichts und dann noch einen kleinen Klecks Rose Hip Seed Moisturizing Oil“ in die Haarspitzen und die Haare sind wieder, wie sie früher waren: Duftig, weich, voluminös, glänzend und leicht zu bürsten – ach ja, eine Bürste gibt es ja auch noch, ganz aus natürlichen Materialien – aus was sonst?

Tree in the bottle

Das Herstellungsverfahren der Produktlinie ist phänomenal: Kaffeesatz wird zu Shampoo, Conditioner oder Haar-Öl und dann wieder zu Kaffee? Ja, Sie haben richtig gehört. Denn auch die kaffeebraunen Flaschen für das Shampoo sind nachhaltig und mit Kaffeesatz hergestellt. Außerdem sollen sie zu 100% kompostierbar sein. Der Gag ist: In die Shampoo-Flaschen sind Kaffee-Samen eingebettet, aus denen angeblich ein Kaffeebaum wachsen soll. Das werden wir auf jeden Fall ausprobieren!

1 Kommentare

  1. Aus Kaffeesatz lässt sich nicht nur Kosmetik herstellen. Das Material ist echt vielseitig. Daraus lassen sich Bio-Kraftstoffe, Textilien, Kaffeetassen, Stifte, Möbel, Tinte, Schmuck und mehr herstellen. Also nicht nur was für überzeugte Ökos, sondern wirklich coole Sachen 🙂 Ich bin gespannt, was da in Zukunft noch auf uns zukommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.