Alle Artikel in: chic & schön

Beauty und Health

An diesen kalten Wintertagen, meine Damen, da müssen wir uns etwas Gutes tun, um sie psychisch und physisch durchzustehen, wenn der Hals kratzt, die Haut trocken und die Haare spröde werden. Wir kuscheln uns in eine weiche Cashmere-Decke, zünden eine zarte Duftkerze an und lesen ein schönes Buch. Aber das, Ladies, reicht nicht immer, also wir stärken unser Immunsystem mit Rechtstregulat Bio, polstern unsere Winterhaut mit Regulatpro Hyaluron auf und bekämpfen die Augenfalten (die seltsamerweise nach diversen Weihnachtsfeiern auftreten) mit der Silk Hyaluron Augencreme. Alle Produkte von Dr. Niedermaier: biologisch, vegan und ohne Konservierungsstoffe und alle mit der bewährten Regulat-Essenz als Basis, die in einer mehrstufigen Gärung (Kaskadenfermentation) aus Früchten, Nüssen und Gemüse aus biologischem Anbau hergestellt wird. Diese Essenz soll bewirken, dass andere wertvolle Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Hyaluron oder Vitamin C vom Körper besser aufgenommen werden. Die Essenz dient sozusagen als Schleuser. Zugegeben: Der erste Schluck ist schon gewöhnungsbedürftig: Ein halbes Messbecherchen voll mit Rechtsregulat schmeckt wie… Essig! Ein feiner, köstlicher Essig zwar, aber als erste gesunde Tat am Morgen? Ja! Das funktioniert spätestens am zweiten …

Unser Herbst-Look by Sabine Yousefy/THE STORE

So, meine Damen, macht Stil- und Trendberatung wirklich Spaß: Sabine Yousefy weiß, welches Outfit zu wem passt. Ein prüfender Blick, eine schnelle Bestätigung der Größe und schon wirbelt unsere Modeexpertin durch ihren schönen Store, schnappt sich hier eine Jeans, pflückt dort eine Jacke vom Bügel und während ich in der so herrlich eleganten Umkleidekabine, ach was, einem Umkleideboudoir, aus meinen langweiligen Büroklamotten schlüpfe und in diese unglaubliche HIGH-Jeans, reicht sie mir noch eine Schluppenbluse durch den Samtvorhang. Voilá! Völlig verändert stöckle ich heraus! Da kommt im Spiegel eine richtige Lady auf mich zu. Dank Sabine Yousefy die sofort erkennt, was jede Frau aus sich machen kann. Der Herbst-Look Der Herbstlook für Hermine heißt also: Lurexbluse unter bunter Jacke à la Chanel (aber fröhlicher) mit geblümtem Futter zu dunkelblauer Jeans mit feinem Silber-Seitenstreifen und silberne High-Heels. Die Schlaghose von HIGH by Claire Campbell hat eine unglaubliche Passform, edle Details und diese tollen Nähte! Der extreme Schlag ist zwar noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber wir sind ja schon einmal damit zurecht gekommen (mein Gott, waren sie früher auch …

Der Duft von Frangipani…

…ist, verehrte Damen, einfach nur betörend. Bei jeder meiner exotischen Reisen folge ich diesem Duft-Zauber. Wie soll man etwas beschreiben, das man eigentlich nur erschnuppern kann? Frangipani duftet zart, weder schwer, noch süß, der Duft ist leicht und frisch mit einem Hauch Jasmin, Mandel, Vanille, aber auch der Frische von Zitrone – einfach exotisch. Man wird süchtig danach. Ich zumindest! Mein erstes Frangipani-Erlebnis hatte ich vor vielen Jahren in Myanmar, in der Hauptstadt Yangoon. Im warmen Licht des Sonnenuntergangs legte eine burmesische Mutter mit ihren Kindern die weißen Blüten eines Frangipani-Baums behutsam ins Wasser und betete dabei. Was für ein inniger Moment! Heilige Blüten In Sri Lanka habe ich mir Frangipani-Blüten ins Haar gesteckt, oder in einen Ring am Finger – und ihr Duft begleitete mich den ganzen Tag. Auch bei meiner letzten Thailand-Laos-Kambodscha Reise hat mich an vielen Stellen der magische Duft dieser Blüte begrüßt. Übrigens: auch die berühmten hawaiianischen Blumenketten, mit denen die Gäste liebevoll willkommen geheißen werden, sind aus Frangipani geflochten. In Laos ist Frangipani sogar die Nationalblume und in Indien wird …

Die Damen testen Clarins…

…ein Antiaging Produkt-Set von Clarins. Woran erkennt man ein gutes Pflegeprodukt? Antwort: Wenn man schon nach 3-wöchiger Anwendung Komplimente bekommt, dass man gut aussieht – zumindest gut für sein Alter. Das ist doch schon mal was. Also, die Damen sehen gut aus und noch besser, nachdem sie das Super Restorative Remodelling Serum benutzt haben mit der Super Restorative Day Creme… Die Marke Clarins hat seit vielen Jahren den besten Ruf als Verwöhnpflege für die „anspruchsvolle Haut“. Das Serum setzt noch mal eins drauf und hat sogar eine eigene Anwendungsmethode im Beipackzettel: „Auto Lifting Manuel“ heißt die Methode mit der wir das zarte Serum ins Gesicht „einarbeiten“ sollen: Myladies nehmen wir uns die Zeit und studieren die verschiedenen Positionen: Hinsetzen, Kopf senken, Ellenbogen auf die Knie stützen, das Gewicht des Kopfes in die Hände sinken lassen. Dann das Serum dünn im Gesicht auftragen. Das kommt uns erst, trotz der leichten Konsistenz, vor, als würde es nicht einziehen wollen, aber wir sollen es ja auch nicht einfach drauf schmieren, sondern wirklich einarbeiten – jeweils 10 Sekunden in …

Mode-Revue mit meine-damen.de bei Yousefy/THE STORE

Coco Chanel soll einmal gesagt haben: „Ich mache keine Mode, ich bin Mode“ und dieses Statement passt auch zu Sabine Yousefy und ihrem „THE STORE/Home of Fashion“. Jetzt mit Café! Aber nicht irgendein Café, meine Damen, nein, ein kleines Refugium mit einem zauberhaften kleinen Garten – eine Oase im Großstadttrubel – gestaltet von Isabel Nonnenmacher – allein schon die Tapete ist einen Besuch wert, mit, wie hat es die Interior-Designerin so schön zur Einweihung gesagt: „mit kleinen, betrunkenen Tierchen“ – in wunderbaren Farben purzeln sie über die Wand, die Christian-Lacroix-Kissen sind genauso bunt und leuchtend (sie dürfen auch gekauft werden) und die Sessel: groß und bequem. Hier kann Frau sich einfach ein Stündchen zurückziehen, lesen, mit Freundinnen verabreden oder, den Herrn Gemahl, den Freund, jedenfalls den männlichen Begleiter, zu einem Espresso oder einem „Smoothie“ einladen, damit ihm die Wartezeit während der Anprobe nicht zu lang wird. Das nennen wir Mode und Einkaufen mit Stil und vor allem mit Muße! Mode und Musik Ein Mode-Café im Stil von Yousefy verdient natürlich mehr als eine Modenschau – …

Auf leisen Sohlen… Espadrilles

Auf leisen Sohlen kamen wir doch schon einmal vor Jahrzehnten daher. Aber haben wir uns nicht einmal vorgenommen, meine Damen, alle Modetrends nur einmal mitzumachen? Doch jetzt sind sie auf einmal wieder da, die leisen Treter der 80iger Jahre, die Espadrilles! Barfuß hineinschlüpfen und los geht es an den Strand oder zur Party, wie schon Grace Kelly, Yves Saint Laurent und anno Kennedy. Diese klassischen Canvas-Slipper mit Jute- oder Hanfsohle waren allgegenwärtig. In den letzten Sommern wieder langsam en vogue gekommen, sind die fröhlichen unisex-Treter in diesem Jahr gar nicht mehr wegzudenken – weder bei Chanel, Diane von Fürstenberg oder Hermés noch im Billig-Schuh-Shop! Allerdings sind sie erwachsen geworden. Es gibt sie nun in viel chiceren und exklusiveren Ausgaben als unsere labbrigen Stoffschuhe von anno dazumal: mit Glitzer, in knalligen Farben oder in weichem Leder. Ganz anders als unsere Urlaubsschläppchen made in Spain – die übrigens Espadrilles heißen und nicht Espadrillos! Schuhe oder Tapas In Spanien selbst verlangen wir aber besser „Alpargatas“, wenn wir Espadrilles kaufen wollen, aber – atención- nur im Schuhgeschäft oder auf dem Markt. …

Unser Look im April – by Yousefy/THE STORE

So, meine Damen, der April-Look von Sabine Yousefy/THE STORE/Home of Fashion – ist diesmal ein Experiment für Gianna und mich. Wir lassen uns auf einen völlig neuen Stil ein! Den glauben wir in unserem Alter eigentlich gefunden zu haben, aber wir lassen uns gerne überraschen. „Heute kleide ich Euch in Villa Gaia!“ verkündet unsere Stilberaterin. Villa Gaia ist ein exklusives Cashmerelabel vom Chiemsee, das hauchzarte Creationen (made in Europe) entwirft und mit Handstrickmaschine ausführen lässt. Ich finde in meiner Umkleidekabine: eine silbergraue 7/8-Hose in feiner Seide, eine ebenso schimmerndes Top und einen Hoodie, zartgrau. Alles relativ unscheinbar – während ich hineinschlüpfe, noch die Frage: „Schuhgröße 38,5 nicht wahr?“ Und schon stehen wie bei Cinderella silberne Römersandaletten hinterm Vorhang. Heraus kommt ein Look, der mich komplett verändert! Wer einmal Cashmere auf der Haut hatte, ist für andere Materialien verdorben! Doch erst einmal das Anzieherlebnis: die Seidensatinhose ist ein Hauch von Nichts, kühl und leicht, das Top legt sich an den Körper, als sei es schon immer ein Teil von mir gewesen, dann noch das Hoodie drüber, …

Unser Look im März…

by Sabine Yousefy/THE STORE Farben, Farben, Farben – wir wollen endlich Farben sehen! Deshalb lassen sich die Damen von der Münchner Store-Inhaberin Sabine Yousefy beraten und inspirieren und sind hingerissen: „Wir denken bunt“ sagt sie und greift zielsicher nach einem Kleid – dem perfekten Hermine-Look: Das in Streifen gearbeitete und getupfte Traumkleid im 60iger Jahre-Stil von Maison Common ist bunt wie ein Blumenstrauß, mit gepunktetem Jäckchen noch bezaubernder. Dazu gelbe Schlangenlook-Slingpumps – erstaunlich bequem – und, als Tüpfelchen auf dem fröhlichen „i“, eine Tasche von Giancarlo Petriglia, ohne die wir in diesem Frühjahr gar nicht mehr aus dem Haus gehen wollen! Das komplette Outfit ist perfekt für eine Geburtstagseinladung, eine Hochzeit oder… um uns einfach selbst schön zu finden! Und das tut man schon in der Umkleidekabine mit dickem Perserteppich und besticktem Hocker, was für ein wohliges Ankleide-Erlebnis! Dann bekommt Gianna den März-Casual-Look: „Classic meets Fashion“: Eine klassische norddeutsche Streifenbluse ebenfalls von Maison Common, perfekt geschnitten und kostbar bestickt mit Blumen-Embroidery: Eine frische Tunika, die – so rät Sabine Yousefy- zur ausgestellten Jeans, zur weiten …

The Store

Endlich, liebe Ladies, haben wir „The Store“ von Sabine Yousefy entdeckt! Ein Salon, ein Kleinod, ein Lieblingsgeschäft, eine Trend-Boutique, eines der bezauberndsten Cafés in München, das alles ist „The Store“. Die Damen waren da und wollten gar nicht mehr gehen. Ein Einkaufsbummel kann auch Wohlfühlen sein. Wo gibt es das noch? Am Promenadeplatz in München bei Sabine Yousefy, die nicht nur ein besonderes Gespür für internationale Mode und Trends hat, sondern liebevoll und fröhlich das präsentiert, was ihren Kundinnen gefallen könnte und gefällt. Abseits der üblichen Einheitslooks. Ein Laden mit Chic und Stil und Kleidern, Pullis, Jacken, Hosen, Röcken, Accessoires, zum Entdecken, Genießen, Anprobieren, zum Verweilen. Im Café… …gibt es erfrischendes Wasser mit fruchtigen Akzenten, feine Kuchen – mit Blütenblättern dekoriert, ein Schokoherz zum Espresso, serviert auf dem originell verzauberten Damen-Geschirr der Hamburger Künstlerin KISSKATE… ach, was für ein schöner Salon ist das „Café with love“ inmitten der Münchner Innenstadt – in der es so gar keine hübschen Cafés zum chic Plaudern gibt – mit goldgelben Sesseln und farbenfrohen Christian Lacroix-Kissen und einer spektakulären Tapete! …

Der Nerz meiner Mutter

Da liegen sie vor mir, zwei kleine, schlanke Nerze und schauen mich an – traurig, aus gläsernen Augen. Schmal sind sie und mit zwei Fäden verbunden. Sie haben sogar noch Schwanz und Krallen. Sie glänzen wunderschön, aber sie sind auch ein klein bisschen struppig, wenn das Licht auf ihr dunkelbraunes Fell fällt. Mein Vater hat sie gekauft, für meine Mutter. Als Stola, als Halskrause oder weil sie noch im Budget drin waren? Natürlich hat er nicht nur die zwei kleinen, traurigen Nerze gekauft, sondern auch ein Nerzjäckchen, das obligatorische Nerzjäckchen. Eine Dame damals trug Nerz, Mantel oder zumindest Jäckchen, beim Theaterbesuch und über dem Abendkleid. Jackie Kennedy, Soraya, Marlene Dietrich.Damen und Diven trugen einfach Nerz. Wann hat es meine Mutter eigentlich getragen? Ich kann mich nicht erinnern. Sicher im Theater, vielleicht an Silvester? Das Nerzjäckchen war eines d e r Statussymbole der Wirtschaftswunderjahre. Wahrscheinlich wollte sie es gar nicht wirklich, aber sie hatte es und jetzt habe ich es. Zu schade zum Wegwerfen, irgendwie auch ganz schön, weich, schmeichelhaft, zum Anprobieren, aber nicht zum Anziehen? …