MUC
Schreibe einen Kommentar

Honig zum Muttertag

Honigseife, Honigcreme, Honig-Duschbad… was gibt es nicht alles aus Honig für die Haut.
Deshalb: Warum nicht mal Honig pur als Muttertagsgeschenk?
Ich treffe die blonde Honigbotschafterin aus Nymphenburg in ihrem Stammlokal in der Romanstraße, in der „Espressothek“. Dort veranstaltet Annika Singer regelmäßig Honigseminare mit Verkostung verschiedener Honigsorten. Was gibt es über Honig viel zu erzählen denke ich mir noch als ich mich auf den Weg mache? Honig ist süß und gesund, das wissen wir schon von unserer Großmutter, die uns Milch mit Honig verabreichte, wenn’s im Hals gekratzt hat.

Vielfalt wie beim Wein

Die Hobby-Imkerin baut verschiedene Gläschen vor mir auf mit hellgelbem, goldfarbenem, mit kräftig braunem und cremigem Honig, darunter auch ihr eigener: Stadthonig aus Nymphenburg. Unglaublich die Geschmacksvielfalt. Das Vokabular mit dem die gelernte PR-Frau den Honig beschreibt, klingt so ähnlich wie bei einer Weinverkostung: bitter, holzig, harzig, „mentholisch“, blumig, fruchtig….Da es mittlerweile ja schon für fast alles einen „Sommelier“ oder eine“Sommeliere“ gibt – für Wein,Bier, Brot, Käse – bin ich sicher, demnächst auch Honigsommeliers. Und wer weiß, vielleicht wird Annika die erste in dieser Kategorie? Zu Käse passt Honig übrigens auch hervorragend. In abendlichen Veranstaltungen lässt sich das bei einer „Honig-Party“ in der Vinothèque Aquitaine in München auch ausprobieren.

Honigtyp: lieblich

Ich bin jedenfalls der blumig, fruchtige Honig-Typ, Lindenblüten und Lavendelhonig gehören zu meinen Favoriten und der cremige Akazienhonig, der bittere, dunkle Kastanienhonig sind nicht mein Fall. 
Der Stadthonig, den die Imkerin mit zwei Freundinnen herstellt, macht nur einen kleinen Teil ihres Honigsortiments aus. Da gibt es ebend den dunklen Edelkastanienhonig aus Ligurien, den Waldhonig aus dem Augsburger Umland, Bayerischen Raps- und Lindenblütenhonig, Lavendelblüten, Sonnenblumen und Akazienhonig aus Italien und Südfrankreich, hübsch verpackt in kleinen Gläsern, durchaus auch als Geschenk geeignet. Mir sind solche Geschenke, die sich verbrauchen, ob zum Frühstück, zum Ziegenkäse am Abend oder auch um eine Salatsoße oder ein Gericht zu verfeinern immer am liebsten. Oder als kleines Zwischendrin, um jemandem buchstäblich Honig ums Mäulchen zu schmieren….

Wer mal reinschmecken will ins Honigreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.