Leben, Tipps, unterwegs
Kommentare 1

Picknick im steirischen Thermenland

Ach,  meine Damen, hätten wir an Pfingsten nicht gerne eine Decke ausgebreitet und mit unseren Liebsten ein Picknick auf einer blühenden Wiese eingenommen? Picknick, da stelle ich mir immer das berühmte Bild von Manet vor „Déjeuner sur l’herbe“, das Frühstück im Grünen. Na ja, ganz so frivol muss es dann doch nicht sein – die Damen nicht nackt, sondern doch lieber etwas bekleidet. Nun kann man natürlich seinen Picknick-Koffer selbst packen, alles in Gläschen und Tiegel füllen, Butter, Brot, Kuchen, Pudding, Teller, Gläser, Besteck, eine gute Flasche Wein oder Prosecco – und das alles an den gewünschten Ort transportieren. Aber Ladies, mal ehrlich, bequemer und keineswegs schlechter ist es doch, sich den wohl gefüllten Picknick-Korb abzuholen, ein lauschiges Plätzchen zu suchen und anschließend den Korb mitsamt den Resten und dem schmutzigen Geschirr wieder abzugeben.

Sauvignon und Backhendl

So habe ich es gerade im steirischen Thermenland erlebt. An einem Sonntag wie aus dem Bilderbuch: blauer Himmel, weiße Wolken, ein Schloss auf einer Anhöhe umgeben von Weinbergen und ein traumhafter Blick über die sanften Hügel der Südoststeiermark, die man hier nicht ohne Grund mit der Toskana vergleicht.
In der Küche von Schloss Kapfenstein, in der Burgtaverne, holten wir unseren Picknick-Korb voller typisch steirischer Köstlichkeiten ab: knuspriges Backhendl, Käferbohnen und –Erdäfpelsalat – natürlich mit steirischem Kernöl, Steira-Misu, Obst und Wein vom schlosseigenen Weingut Winkler-Hemaden. Natürlich mit Gläsern, Tellern, Besteck und Flaschenöffner – an alles war gedacht.
Damit ging es hinauf zum Picknickplatz, der an diesem Tag gut besucht war, denn im Rahmen des „Kulinarischen Kulturfrühlings“ rund um die Riegersburg, dem Wahrzeichen der Gegend, gab es zum sonntäglichen Picknick ein Flötenkonzert. Gaumen- und Ohrenschmaus in einem.

Wir hätten übrigens auch den Picknick-Korb „Schloss Kapfenstein“ wählen können, gefüllt mit Hühnerleberparfait mit Weingelee, Rehpastete, Saiblings-Gabelbissen, Topfenaufstrich mit Kräutern, Karottensalat mit Sonnenblumenkernen, Schalotten in Balsamico, „Baunzerln“, das sind die Hausweckerln, Baguette und Kürbiskernbrot.
Und, läuft Ihnen das Wasser schon im Mund zusammen?

Picknickland Steiermark

Ich finde das mit den Picknick-Körben eine tolle Idee und am liebsten hätten wir gleich noch mehr ausprobiert. Denn nicht nur rund um das romantische Schloss Kapfenstein (in dem man übrigens auch stilvoll wohnen kann), sondern auch andernorts im „grünen Herzen Österreichs“ kann man seine Picknick-Decke ausbreiten. Es gibt einen Extra-Flyer mit Angeboten, wo überall Picknick-Körbe bereit gestellt werden und wo es sich anbietet, Picknick zu machen: In den Thermalbädern wie Bad Gleichenberg oder Blumau, in Loipersdorf oder an der Mur – sogar ein Picknick im Ballon wird angeboten, um die liebliche Landschaft einmal von oben zu bewundern – sicher ein beeindruckendes Erlebnis. Das hat natürlich seinen Preis: im Ballon kostet die Fahrt plus Korb 278 Euro pro Person unser Korb mit Backhendl kostete 60 Euro für zwei Personen.

Die schönsten Picknickplätze und Angebote unter www.steiermark.com

1 Kommentare

  1. Grethe sagt

    Liebe Damen, mir läuft das Wasser im Mund zusammen! So stelle ich mir ein Picknick vor! Sehr nett! Grethe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.