Alle Artikel mit dem Schlagwort: Design

Frühstück bei Hermès… Ein Morgen mit Stil!

Hermès hat die Damen zum Frühstück vorab in die neuen Räumlichkeiten geladen und wir hatten einen chicen Vormittag! Nach 30 Jahren ist Deutschlands erste Hermès-Boutique in München innerhalb der Maximilianstraße umgezogen. Die Nummer 8 ist nun die neue Adresse der Pariser Luxusmarke für Taschen, Tücher und viel „Sehrsehrschönes“ mehr. Der neue Designertempel, hat gleich vis-a-vis der Oper eröffnet, in den Münzarkaden, einer der schönsten Münchner Adressen. Auf drei 3 Etagen und auf 640 Quadratmetern werden seit dem 16. März alle Produktbereiche von Hermès präsentiert. Das Herzstück des neuen Stores ist eine innenarchitektonisches Meisterwerk: Eine spiralförmige, schier schwerelose Treppe, die sich elegant über die Etagen windet, Kirschholz mit einem Geländer als Referenz auf die Hermès-Tradition mit den Signets des Reitsports: Das Geländer ist von Steigbügeln inspiriert. Wir wandeln mit Cappuccino in der Hand durch alles Ebenen und genießen das Ambiente: Das Hermès der klassischen wundervollen Tücher – in diesem Jahr mit Pastelltönen und farbenfrohen Ethno-Motiven, der Wunschtaschen wie der „Kelly“ oder „Birkin“ in kräftigem Türkis. Die Damen entdecken auch Damen- und Herrenmode, Schuhe, auf denen wir …

Im Hutsalon Alida

Nein nein, meine Damen, Alidas entzückendendes Atelier ist kein Hutgeschäft sondern ein Hutsalon! Darauf besteht Alida Buchböck zu Recht: ihr Laden ist wie ein Besuch in einer zarten, eleganten Welt, die Gianna und ich gar nicht mehr verlassen wollten. Weil wir so verzaubert waren: von der hinreißenden Alida und ihren Hut-Kreationen, die sie liebevoll „Kreaturen“ nennt. Jedes ihrer exquisiten Einzelstücke ist ein ganz besonderes Wesen. Breitkrempig oder putzigklein, schmal, hoch, niedlich, ausladend, hauchzart, mit Schleier oder ohne, verdreht, verspielt, frech, rosa, türkis, cremefarben, knallrot, samtgrün: Das sind Hüte Marke „Alida“. Träume aus Stoff oder Schilf und Stroh, aus Samt und Seide und vielen anderen Materialien, handgefertigt mit viel Liebe und einem feinen Gespür für Ausgefallenes und Schönes. Im Hutsalon von „Alida“ gibt es den perfekten Hut für Hochzeiten, Geschäftstermine, schöne Tage, gegen Liebeskummer oder um sich einfach selbst eine Freude zu machen. Denn allein das Aufsetzen und Ausprobieren ist ein schönes Erlebnis! Hüte verändern: Aus Frauen werden Damen und aus Allerweltsmädchen Stars. Wer in ihren Salon kommt, dem zeigt Alida wie man ihre „Kreaturen“ trägt: …

Das Haus mit Stil: Das Stilhaus

„Mode ist vergänglich, Stil bleibt “… Diese elegant-kluge Erkenntnis von Coco Chanel, meine Damen, passt auch zu all den Einrichtungsmoden und teilweise -Sünden, die wir in vielen Jahren erlebt und in und mit diesen gelebt haben. Der Firlefanz ist dann irgendwann einmal entsorgt worden, die zeitlos-schönen Stücke mit Stil geblieben. So macht auch Das Stilhaus in München seinem Namen alle Ehre: Ausgesuchte Möbel, Tricia-Guild-Stoffe, Lampenschirme, Accessoires. Edles Porzellan wie von Hering-Berlin, zarte Gläser, betörende Raumdüfte von Dr. Vranjes. Viel Schönes, Edles, das stilvolle Akzente setzen kann. Barbara Schütte hat seit vier Jahren diese Wohlfühl-Wohnfühloase mit ihren Lieblings-Interior-Designstücken gefüllt: Exklusivanfertigungen wie blaue Kakadus und Elefanten aus Porzellan inklusive: Es gibt ihn also im Stilhaus, den buchstäblichen Elefanten im Porzellanladen – allerdings in der Edelversion… „Stil ist eine Sache der Anordnung von Farben, Formen und Materialien und auf keinen Fall des Geldes“ findet die Stilhaus-Inhaberin. Und achtet bei ihrer  Beratung auch darauf, dass Dinge, die man in seinen vier Wänden schätzt, integriert  werden: “Manchmal ist es nur eine andere Farbnuance, eine andere Anordnung und schon wirkt alles harmonischer“- …

Room to dream

“we ❤ Blogger“ Bei diesem einladenden Schild ist Lady Blogger selbstverständlich sofort in den Traumraum eingetreten: Das Schaufenster und der Blick in den „room to dream“ waren schon ansprechend genug: Edles Design, chic arrangiert mit liebevollen Kleinigkeiten dekoriert und dann noch die herzliche, strahlende Inhaberin: Als sei man zu Gast in der Privatwohnung von Sabine Stadtherr: Vor zwei Jahren hat sie sich nach vielen Jahren in der Modebranche mit skandinavischem „slow living“ selbständig gemacht. Viele schöne Ideen von Gläsern, Vasen, Kerzen, Pesto, Armkettchen und kleinen feinen Einrichtungsaccessoires findet man bei ihr und Lust darauf, liebe Damen, hübsche Geschenke für liebe Freundinnen zu kaufen.  „room to dream“ slow living Lenbachplatz 7 80333 München Tel.: +49 89 255 47 301 room-to-dream.de Mo-Fr: 11-19 Uhr, Sa: 11-16 Uhr

Karl Lagerfeld und seine Modemethode

Karl Lagerfeld, liebe Ladies, den muss man nun wirklich nicht erklären! Der Deutsche Karl L ist ein internationales Modephänomen. Wie er arbeitet, von der Skizze bis zum fertigen Meisterstück, das zeigt eine spektakuläre Aussstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn. Hand auf´s Herz, meine Damen: Ich war nicht einmal in Bonn, als die kleine Stadt am Rhein Bundeshauptstadt war, aber man kann sich einen sehenswerten Trailer über die Ausstellung ansehen und viel über Karl Lagerfelds Modemethode erfahren unter bundeskunsthalle.de    

Dior und ich

Mesdames! Das ist der Haute-Couture-Film für uns! Wer kann in die eleganten Fußstapfen von Monsieur Christian Dior treten? Wenn wir an die Traum-Eleganz der fünfziger Jahre denken, eigentlich niemand! Schauen Sie mal auf Pinterest, was wir da an Diorträumen zusammen getragen haben. Mon dieu! Ein Mode Gott! Nun aber: Seit John Gallianos buchstäblichem Ausfall war auch das Edel-Image der französischen Nobelmarke mehr als ramponiert. Und nun kommen wir zu Christian Diors Nachfolger: Raf Simons: Seit 2012 Dior-Kreativdirektor. Ruhig und routiniert, so lernt man ihn in der Dokumentation „Dior und ich“ kennen, kreativ und innovativ. Einen Blick hinter die Kulissen hat Regisseur Frédéric Tcheng werfen dürfen und Simons acht Wochen lang begleitet. Acht Wochen nur für die Präsentation seiner ersten Haute Couture Show! Wenig Zeit und eine emotionsgeladene Zeit, in der man das Team kennenlernen darf, das hinter dem Edel-Label steckt: All die Näherinnen und Directricen, all die Damen im weißen Kittel, oberlippenflaumig, die teilweise schon seit Jahrzehnten für Dior schneiden, schneidern und mit Herzblut, Können und Sinn für Elegance das umsetzen, was die Kreativen designen. …