Alle Artikel mit dem Schlagwort: für Sie gelesen

200 Frauen

Halbzeit bei der Ausstellung „200 Frauen“ in der Alten Staatsbank in München. Eine Ausstellung, meine Damen, die berührt, bewegt, unter die Haut geht und uns Frauen, das Gefühl gibt, weltweit mit starken, klugen, liebevollen, warmherzigen, traurigen, stolzen, mutigen, fröhlichen, wunderbaren Frauen verbunden (und vereint) zu sein. Was bewegt Frauen auf der ganzen Welt und: was hat sie beeinflusst? Frauen bewegen – be moved „200 Frauen“ ist eine einzigartige Präsentation überlebensgroßer Portraits von Frauen, die auch in dem ebenso bewegenden Buch „200 Frauen“ (Elisabeth Sandmann Verlag) abgebildet sind. Es sind Frauen aus der ganzen Welt und aus allen Kulturkreisen. Frauen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Bitterarme, wohlhabende, unbekannte, prominente, ungebildete und gebildete. Frauen aller Altersstufen, aller Hautfarben, aller Religionen – porträtiert von dem Fotografen-Team des international renommierten Fotografen Kieran E. Scott, weltweit. Und all diesen Frauen wurden die fünf immer gleiche Fragen gestellt: was ist ihnen wichtig? Was macht Sie glücklich? Worin besteht Ihr tiefstes Leid? Wie würden Sie die Welt verändern, wenn sie könnten? Welches Wort beschreibt Sie am besten? Die Antworten sind berührend …

Lesestoff für Herbsttage

Endlich, endlich ist wieder ein Jane Gardam Roman in deutscher Übersetzung erschienen! Wer wie ich, liebe lesende Damen, im vorletzten Jahr geradezu süchtig die „Old Filth“-Trilogie der englischen Schriftstellerin Jane Gardam verschlungen hat, ist froh, endlich wieder ein Buch dieser großartigen Autorin in Händen zu halten. Allen Ladies seien alle Bücher dieser einzigartigen Lady empfohlen! Späte Entdeckung Jane Gardam wurde anlässlich ihres 90. Geburstags in diesem Juli in den Feuilletons hymnisch gefeiert, bis 2016 war sie in Deutschland kaum bekannt, wurde aber mit dem Erscheinen der drei Bücher „Ein untadeliger Mann“, „Eine treue Frau“ und „Letzte Freunde“ als literarische Entdeckung gefeiert. Zu Recht finden wir Damen! Die Lebensgeschichten der drei Protagonisten, miteinander dicht verwoben, jedoch aus der jeweiligen Perspektive erzählt sind drei sprachliche Meisterwerke. Sie sind wundervoll erzählt, hinreißend geschrieben und brillant übersetzt (von Isabel Bogdan). Jedes für sich zu lesen, in willkürlicher Reihenfolge – jeder Band ein großer Lesegenuss. Weit weg von Verona Jane Gardam wurde 1928 in Yorkshire geboren und lebt heute in Kent. Nun hat sie gewissermaßen ihren Debütroman in der deutschen …

Lange Liebe – Vom Glück des Zusammenbleibens

Nicht nur eine Sommerliebe, sondern eine lange Liebe, die ewig hält! Wünschen wir uns das nicht alle? Mit der Lebensliebe zusammenzubleiben, ein ganzes Leben lang, das, meine Damen ist das Glück, das wir uns ersehnen – von dem Viele träumen und das nur Wenigen vergönnt ist. Die Sehnsucht nach einer lebenslangen Liebe, die nie vergeht, die beschreibt ein kluges und wunderbar gestaltetes Buch unseres Lieblingsverlags Elisabeth Sandmann. Es stellt 17 Paare vor, deren Liebe Prüfungen bestanden hat, die das Leben gemeinsam gemeistert haben, die Krisen überstanden und deren Liebe nicht nur Bestand hatte, sondern sich immer wieder erneuerte. Völlig unterschiedliche Paare aus verschiedenen Epochen und deren Lebensläufe hat Autorin Antonia Meiners liebevoll und präzise recherchiert und dargestellt. Wie Paul &Linda McCartney. Oder Senta Berger und ihr Michael Verhoeven, die seit vielen Jahren ein Herz begleitet, das nach manchem Streit ins Eck gepfeffert wurde und hält, wie auch ihre lange Ehe und Liebe…. Der Staatschef und sein Kätzchen Da ist zum Beispiel Winstons Churchill, der brummige Premier und Staatsmann. Seine Clementine nannte er zärtlich „Kätzchen“ und wurde von …

Im „Cocktail Garten“ – Drink & Dress

Farbenfroh und prächtig liegt es vor mir, das Buch „Cocktail Garten“ von Ed Loveday (was für ein Name!) und Adriana Picker. Er mixt, sie illustriert – und was die beiden zwischen zwei wunderschöne Buchdeckel zaubern, ist schon beim Durchblättern ein Hochgenuss! Ladies, Sie müssen eigentlich gar keinen Cocktail mehr trinken, denn Sie werden schon von den Bildern der Illustratorin berauscht sein, oder so inspiriert, dass Sie sofort die Hausbar nach geeigneten Zutaten inspizieren. Allerdings werden Sie schnell feststellen, dass es nicht reicht Gin, Rum, Whisky ein bisschen Limettensaft und ein paar Eiswürfel zur Verfügung zu haben. Denn die Rezepte von Ed Loveday sind exquisit und phantasievoll, wie auch die wunderbare Gestaltung des Buches. Gesund und beschwingt… …frei nach diesem Motto werden in den Rezepten den Jahreszeiten entsprechende Früchte und Gewürze verwendet: Ein erfrischender Blueberry Smash, ein Himbeer-Rum-Cocktail, oder einfach ein „Sommerabend“ im Glas – ein Drink mit Nektarinenpüree und Sherry – das sind Cocktails für heiße Sommerabende und -nächte. Im Herbst gönnen wir uns einen Feigen-Thymian Cooler (schon mal vorbeugend gegen Husten), später im Jahr …

Happy Aging

Happy Aging – glücklich alt werden – ist das nicht ein Widerspruch per se? Wer spricht beim älter werden schon von Glück. Aber, liebe Ladies, zum Glück trifft es uns alle, Männer und Frauen gleichermaßen. Und wenn es schon sein muss, dann wollen wir doch so happy und schön wie möglich altern. Bewegung und Ernährung – ach ja, wir wissen es längst – sind die beiden entscheidenden Faktoren mit denen wir uns ein bisschen Jugend erhalten können. Mit bewusster und gesunder Ernährung darf man übrigens auch schon vor dem Rentenalter anfangen! Happy cooking Ein Wegweiser dazu ist gerade druckfrisch erschienen: „Happy Aging“ von Dagmar von Cramm. Sie ist vielfach ausgezeichnete Fachfrau in Sachen Ernährung und – wer Kinder hat kennt ihre Bücher vielleicht: zahlreiche Ratgeber über Kinderernährung und Familienkochbücher, die sogar in viele Sprachen übersetzt wurden. Sie ist Herausgeberin der Zeitschrift „eathealthy“ und unterhält eine eigene Versuchsküche. Jetzt, sagte sich die Ökotrophologin und Mutter dreier Söhne, ist auch sie mal an der Reihe – nicht immer nur Kinder und Familie. Und so hat sie in ihrem …

Flaneurinnen… so schlendern Damen…

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…“ Verehrte Ladies, hoffentlich konnte jede von Ihnen ihren kleinen Zauber zu Jahresbeginn entdecken? Oft ist es ja nur eine Winzigkeit, ein Hauch von Schnee auf einem Tannenzweig, ein Eiszapfen an der Dachrinne, ein Sonnenstrahl, der durchs Fenster fällt oder warmer Kerzenschimmer, schöne Momente… Gute Vorsätze Die Zeit verfliegt und schon ist die Hälfte des ersten Monats verstrichen. Hatten Sie gute Vorsätze? Sind diese schon wieder über Bord geworfen oder sind Sie noch eisern beim Nichtrauchen, Sporteln oder Diät machen? Ich habe mir nichts vorgenommen, aber ich habe eine wunderbare Entdeckung gemacht und der möchte ich in diesem Jahr folgen: der Flaneur Society In Zeiten von Google-Maps und GPS, von Navis und Handys, die uns durch den Großstadtjungle genauso hindurchlavieren, wie durch die Labyrinthe historischer Zentren – was überlässt man da noch dem Zufall? Wenn wir immer auf unsere Handys starren, was nehmen wir dann von unserer Umgebung noch wahr? Wenn wir nur noch den direkten Weg suchen, was entgeht uns da alles? Einfach mal treiben lassen, flanieren – große Vorbilder …

Das achte Leben (für Brilka)

Wenn man im Urlaub morgens um 6 Uhr aufwacht und denkt „jetzt lese ich gleich weiter…“ und es kaum abwarten kann, eben weiter zu lesen, dann, meine Damen, muss es sich um ein besonderes Buch handeln. „Das achte Leben (für Brilka)“ hat mir den Schlaf geraubt. Nino Haratischwili hat wirklich ein einzigartiges Buch geschrieben und deshalb bediene ich mich ausnahmsweise der Hymnen der Kulturkritiker, ohne die ich auf diesen monumentalen Roman mit dem sperrigen Titel nie aufmerksam geworden wäre: So schreibt die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“: „Die Geschichte des europäischen Jahrhunderts als georgische Familiensaga erzählt. Deutscher Roman des Jahres. Phänomenal.“ „Ein Solitär der deutschen Gegenwartsliteratur“ (Deutschlandfunk) „Eine der kraftvollsten und eindringlichsten Stimmen der deutschen Literatur. Nino Haratischwili ist etwas wahrhaft Außergewöhnliches gelungen. Ein großer historischer Roman, so prall mit menschlichen Dramen wie das echte Leben.“ (Titel Thesen Temperamente). „Das achte Leben (für Brilka)“ ist ein Epos über sechs Generationen und acht außergewöhnliche Frauenleben. In den letzten 5 Tagen habe ich mit Stasia, Kitty, Christine, Niza, Daria… und der Familie Jaschi regelrecht mitgelebt: mit ihr Leid, Revolution und …

„Einsame Klasse“- das Leben der Marlene Dietrich

Ich dachte, ich wüsste fast alles über das Leben der Marlene Dietrich, da ich vor vielen Jahren die Biographie von Maria Riva, Marlenes einziger Tochter, verschlungen hatte, das oft verstörend ehrlich war oder schien. Und gemeinhin meint man, alles über die Dietrich zu wissen: Deutschlands ersten Hollywoodstar, der an der Seite der Größten gespielt hat. Die als erste Frau Hosen trug, Männerkleidung und nicht nur damit Skandale provoziert hat. Die mit fast allen Filmpartnern und -Partnerinnen im Bett war, Maurice Chevalier und Jean Gabin geliebt hat. Deren Liebhaber Erich Maria Remarque, Yul Brynner und Cary Cooper hießen. Die gebildet und klug war und grausam sein konnte, die einerseits vergöttert wurde und sich trotzdem gleichzeitig nach Liebe gesehnt hat. Die als amerikanische Staatsbürgerin an der Front die „Boys“ unterhalten hat und sich nicht von Goebbels und Hitler als deutscher Filmstar vereinnahmen ließ. Zum 25. Todestag der Marlene Dietrich… … ist allerdings ein Buch erschienen, in dem sich die von mir sehr verehrte Autorin, Eva Gesine Baur, Marlene Dietrich und ihrer Zeit widmet. Dieses Buch, meine Damen, …

Gustav Klimt und Anna Sacher: Bestseller zum Hören

Nun habe ich an diesem langen, teilweise verregneten Wochenende erstmals einem Hörbuch gelauscht, das ich erst vor kurzem als Buch verschlungen habe, meine Damen, Leserinnen und Hörerinnen. So faszinierend und spannend war „Der gestohlene Klimt“ von Elisabeth Sandmann, erschienen im gleichnamigen Buch-Verlag. Vor kurzem erschienen in der Hörbuch-Version vom Bonnevoice Hörbuchverlag. Es ist die Geschichte eines der berühmtesten und teuersten Gemälde der Welt, dem Portrait „Adele Bloch-Bauer II“ von Gustav Klimt. Die sogenannte „goldene Adele“ gilt als die Mona Lisa Österreichs. Die wahre Geschichte dieses Bildes erzählt nicht nur einen außerordentlichen Kunstkrimi, sondern lässt auch eine versunkene Welt der Eleganz, des kunstsinnigen Wiens und seiner literarischen Elite auferstehen. Aber auch die folgende braune Zeit des Naziregimes, in der gemordet, gedemütigt und geplündert wurde. Adele Bloch-Bauer, die goldene Adele …ist gebildet, schön, avantgardistisch und aus bestem Hause, eine der Damen, die den Ton in den in den Wiener Salons Anfang des 20. Jahrhunderts angeben. Wien ist in diesen Jahren ein Zentrum geistiger Bewegungen in Politik, Malerei, Musik und Literatur. Die Wiener Moderne ist auch die Welt …

Wunderbare Winter-Lektüre: „Unsere wunderbaren Jahre“

Verheißungsvoll sind mir Cover und Buchtitel von Peter Pranges neuem Roman-Epos „Unsere wunderbaren Jahre“ erschienen, liebe Damen, weil es genau in der Zeit spielt, mit der ich mich so gerne beschäftige: Ende des Zweiten Weltkriegs, Beginn der Wirtschaftswunderzeit. Die fünfziger Jahre. Nun habe ich diesen intensiven Roman in einer rekordverdächtigen Zeit gelesen: Innerhalb von knapp 30 Stunden für 969 Seiten. Wann hat man diese Zeit am Stück? Eben – wie ich – nur während eines Langstreckenflugs wie Bangkok-München. Und der schier endlosen Airport-Wartezeit davor. Gleich einmal vorneweg: Hätten mich „Unsere wunderbaren Jahre“ nicht so sehr in ihren Bann gezogen, wäre die Flugzeit sicher mit Schlafen, Dösen und Kintopp im Miniformat zu bewältigen gewesen. Mit meiner pfundschweren Lektüre ist die Zeit jedoch sprichwörtlich wie im Fluge vergangen. Mit-Passagiere, die mein einsames Leselämpchen während all dieser Stunden leuchten sehen mussten, seien um Verzeihung gebeten oder ihnen dieses Buch empfohlen: Wechselkurs und Wirtschaftswunderjahre Die eigentliche Geschichte des wahrlich umfangreichen Werks ist rasch erzählt: Deutschland im Juni 1948: Das neue Geld, die D-Mark, ist da. Auch in der sauerländischen …