Alle Artikel mit dem Schlagwort: MUC

Aloha POKE – Streetfood aus Hawaii

Streetfood, Ladies – ist ja eigentlich nicht unser Stil. Aber Poke, „Kleingewürfeltes“ aus Hawaii, das mundet auch den Damen. Die Streetfood-Bewegung, hält überhaupt immer wieder positive Überraschungen bereit – da lassen sich Leute eben etwas mehr einfallen, als Currywurst und Pommes. Und wenn schon diese Klassiker, dann von hoher Qualität und mit handgeschnitzten Kartoffeln – nur so nebenbei bemerkt. Poke jedenfalls ist der neueste Trend dieser Bewegung – schnell und schmackhaft für gesundheitsbewusste „urban people“. Healthy Fast-Food Poke – das hawaiianische Nationalgericht macht bei uns als Fast-Food Furore. Poke bedeutet so viel wie klein geschnitten, klein gewürfelt. Die hawaiianischen Fischer ernährten sich von einem einfachen Fischsalat mit Fischwürfeln, ein paar Kräutern und Gewürzen, etwas Reis – alles in einer Schüssel – fertig. Eiweißreich, vitaminreich, fettarm – „healthy“. Hierzulande fallen die Fischportionen etwas kleiner aus als in der Südsee, dafür sind die anderen Zutaten vielfältiger. Farbenfrohes Fast-Food Lachs, Thunfisch, Tintenfisch, Krabben – oder doch lieber Pute oder Tofu? Aus der Vitrine des Aloha-Poke, in der Münchner Türkenstraße lachen uns die Zutaten förmlich an: Avocado, Mango, Tomate, …

Kiki Smith im Haus der Kunst in München

Die amerikanische Künstlerin Kiki Smith im Haus der Kunst – als ich das gelesen habe, dachte ich: schnell hin, nicht wieder lange aufschieben und dann doch verpassen. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Kiki Smith, liebe Ladies, ist mein Ausstellungstipp für den Februar. Weibliche Kunst in vielen Facetten Ein glänzendes Objekt mit fließenden Formen, eine Glasfläche mit sich in die Luft schwingenden Raubvögeln, eine vornübergebeugte Frauenskulptur mit bis zum Boden hängender Haarmähne – das ist das Entree, das sind die ersten Eindrücke, beim Betreten der Ausstellung und sie zeigen bereits die große Bandbreite, die das Werk von Kiki Smith ausmacht. Eine Amerikanerin aus Nürnberg Kiki Smith wurde 1954 in Nürnberg geboren und dies, da ihre Mutter, eine Opernsängerin, damals Engagements in Süddeutschland hatte. Die Familie blieb zwei Jahre. Davon ist Kiki die Liebe zur europäischen Kunst, besonders zur Bayerischen, geblieben. In München arbeitet sie regelmäßig in der legendären „Mayerschen Hofkunstanstalt“, dort malt sie großartige Werke auf Glas. Aufgewachsen ist Kiki Smith in New Jersey, in einem Künstlerhaushalt, umgeben von abstrakter Kunst, ihr Vater, …

Der Feiertagslook

…by Yousefy/THE STORE Weihnachten, Silvester… und ein Blick in unseren Kleiderschrank sagt: der richtige Feiertagslook fehlt! Also, raus aus dem Kaufhaustrubel und rein ins entspannte Einkaufsvergnügen bei Yousefy/THE STORE. Entspannte Wahl Nicht in Weihnachtsstress-Hektik, denn die verdirbt nur die schönen Festtage, verehrte Damen, sondern in entspannter Weihnachts-Feierlaune haben wir uns bei THE STORE beraten lassen. Und wie immer waren wir dort bereit für Neues, denn eigentlich verfallen wir immer gerne in unseren bewährten Stil der eher „klassisch-dezent“ ist. Aber gerade deshalb ist eine Style-Beratung bei THE STORE immer ein fröhliches Abenteuer, und „umkleiden“ bekommt eine ganz andere Dimension: Umdenken zu ganz anderen Kleidern als die, die man selbst sonst gewählt hätte. Gianna und ich kommen stets abwechselnd aus den eleganten Umkleidekabinen und bestaunen einander, so sehr verändert und betont ein völlig anderer Stil. Ich (Hermine) hätte sicher zum kleinen Schwarzen gegriffen, aber hinterm samtenen Vorhang wartet ein Feuerwerk an Farben: ein Abendkleid mit Sternen und Blumen, schimmernd und blühend. Ein Fest auf dem Kleiderbügel! Die mir zugedachte Feiertagswolke ist ein Longdress im Stil der Siebziger: schmale …

Die Damen sagen „Prost“

Wirkliche Ladies, meine Damen, halten es doch mit Madame Bollinger: Auf die Frage eines Reporters vom Daily Mail, zu welchen Gelegenheiten sie denn Champagner trinke, antwortete sie: Diesen exquisiten Durst auf Champagner haben wir dann doch immer und an den Feiertagen lassen wir die Korken besonders gern knallen?! Oh nein, liebe Damen, das kommt bei uns schon mal überhaupt nicht in die chice Tüte: wer Champagnerkorken knallen lässt, outet sich als Rüpel. Das wissen wir spätesten seit unserem kleinen Exkurs in die Welt der Schaumweine im Café Luitpold. Bei Kerzenlicht und feiner kleiner Menü-Folge in charmantem Kaffehausambiente süffelten wir uns durch die prickelnde Welt der Sekte, Proseccos und Champagner. Ein Seminar der äußerst angenehmen Art! Der Kenner Andrea Vestri von der „European Wine Education“, der Wein-und Sommelierschule, führte uns in die Welt der Schaumweine ein. Wir kennen jetzt die Methoden der Flaschengärung „Methode Champenoise“ und „Methode Charmant“, wir wissen wie die „Perlage“ besonders feinporig wird und was es mit der „Dosage“ auf sich hat. Je mehr wir erfahren, umso mehr schmecken wir: Beeren, Birnen, Thymian, …

Street Philosophy

Endlich, liebe Ladies, schaut man uns auf den Busen und denkt sich etwas… sehr sehr Kluges und vielleicht sogar mal über diese Weisheit nach! Ist es nicht großartig, wenn man am Morgen in seinen „Gedanken des Tages“ schlüpft? „Pleasure is the beginning and the end of living happily“. Mit dieser Erkenntnis des Griechen Aristoteles, die ja der Beginn und das Ende eines – meines- glücklichen Lebens sein soll, beginnt schon mal ein Tag mit positiven Gedanken. Außerdem schaut der Spruch unter jedem Blazer einfach außerordentlich gut aus und wirkt vielleicht sogar auf die, die ihn lesen? Positiv natürlich! Fünf Weisheiten der Statement-T-Shirts könnten uns durch eine ganze Arbeitswoche begleiten. Der Favorit von Gianna: „Be as you wish to seem“. Wir Damen tragen die schlichten, weißen Shirts mit Begeisterung und sind vor allem angetan von dem angenehmen Material aber auch von den philosophischen Statements durch die man – mit wem auch immer – ins Philosophieren kommen kann. Die weichen Shirts aus fließendem Material (one size) sind schöne Kleidungsstücke und so ganz anders als die üblichen weißen …

eat&STYLE

Für ein Wochenende eintauchen in verführerische Düfte und Welten. Nein, Ladies, wir gehen nicht zu einem Parfumeur, sondern schnuppern und schmecken uns durch Kaffee- und Backwelten, schauen in die Töpfe großer Meister und legen auch selbst Hand an – wenn wir wollen. Muss aber nicht sein. Auf der eat&STYLE, der Messe für Feinschmecker und Feinschmeckerinnen in München, dürfen wir so richtig schwelgen (und vielleicht sogar auch schon das ein oder andere Weihnachtsgeschenk einkaufen): kleine, feine Manufakturen laden ein viel Selbst- und Handgemachtes zu entdecken und zu probieren, – ich sage nur Trüffel, Honig, feine Pasteten, Schinken, Käse… na, läuft das Wasser schon im Mund zusammen? Im Kaffeelabor lernen wir Herzen auf den Capuccino zu zaubern, in der Miele Backstube verrät uns Veronique Witzigmann das Geheimnis ihrer Fruchtaufstriche und im Kochstudio zeigen die Küchenchefs was alles geht „Sous Vide“. Aber ich glaube mein Favorit in diesem Jahr wird das „Stadtmenü“. Unter dem Motto „so schmeckt Deine Stadt“ servieren 9 Köche aus der Münchner Gastro-Szene, alle noch ziemlich unentdeckt, jeweils ein kleines Gericht – sehr ladylike Portionen. …

Unser Herbst-Look by Sabine Yousefy/THE STORE

So, meine Damen, macht Stil- und Trendberatung wirklich Spaß: Sabine Yousefy weiß, welches Outfit zu wem passt. Ein prüfender Blick, eine schnelle Bestätigung der Größe und schon wirbelt unsere Modeexpertin durch ihren schönen Store, schnappt sich hier eine Jeans, pflückt dort eine Jacke vom Bügel und während ich in der so herrlich eleganten Umkleidekabine, ach was, einem Umkleideboudoir, aus meinen langweiligen Büroklamotten schlüpfe und in diese unglaubliche HIGH-Jeans, reicht sie mir noch eine Schluppenbluse durch den Samtvorhang. Voilá! Völlig verändert stöckle ich heraus! Da kommt im Spiegel eine richtige Lady auf mich zu. Dank Sabine Yousefy die sofort erkennt, was jede Frau aus sich machen kann. Der Herbst-Look Der Herbstlook für Hermine heißt also: Lurexbluse unter bunter Jacke à la Chanel (aber fröhlicher) mit geblümtem Futter zu dunkelblauer Jeans mit feinem Silber-Seitenstreifen und silberne High-Heels. Die Schlaghose von HIGH by Claire Campbell hat eine unglaubliche Passform, edle Details und diese tollen Nähte! Der extreme Schlag ist zwar noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber wir sind ja schon einmal damit zurecht gekommen (mein Gott, waren sie früher auch …

Frühstück unter Palmen

Andere fahren an die Riviera oder an die Cote d’Azur, um unter Palmen zu sitzen. Unsereiner radelt nur bis zur Brienner Straße in München, um dort unter Palmen zu frühstücken. Schon in der früh um neun gönnen sich hier Herren im Anzug ihren Kaffee zur Zeitung und ein frisches Brioche aus der hauseigenen Bäckerei. Damen im Business-Kostüm und Münchentouristen jedweder Couleur genießen das südliche Flair im einstigen Palastcafé. Anno dazumal Das waren noch Zeiten – meine Damen – als das Café Luitpold 1888 am ehemaligen Fürstenweg eröffnet wurde! Mit Prunk und Pomp, mit Spiegelsaal und Kuppelhalle. Angeblich soll just an diesem Ort auch der berühmte „Blaue Reiter“, die Künstlergruppe, von Wassily Kandinsky und Paul Klee gegründet worden sein. Nach der Zerstörung im Krieg wurde das Caféhaus in bescheidenerer Form als „Palmengarten“ wiedereröffnet. Doch an Sommertagen viel interessanter ist der Boulevard davor mit den fast gleichen Möbeln übrigens wie anno dazumal – zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als sich die Münchner Society auch schon gerne auf der Caféterrasse zeigte. Eine Institution Heute ist das Luitpold immer …

Mode-Revue mit meine-damen.de bei Yousefy/THE STORE

Coco Chanel soll einmal gesagt haben: „Ich mache keine Mode, ich bin Mode“ und dieses Statement passt auch zu Sabine Yousefy und ihrem „THE STORE/Home of Fashion“. Jetzt mit Café! Aber nicht irgendein Café, meine Damen, nein, ein kleines Refugium mit einem zauberhaften kleinen Garten – eine Oase im Großstadttrubel – gestaltet von Isabel Nonnenmacher – allein schon die Tapete ist einen Besuch wert, mit, wie hat es die Interior-Designerin so schön zur Einweihung gesagt: „mit kleinen, betrunkenen Tierchen“ – in wunderbaren Farben purzeln sie über die Wand, die Christian-Lacroix-Kissen sind genauso bunt und leuchtend (sie dürfen auch gekauft werden) und die Sessel: groß und bequem. Hier kann Frau sich einfach ein Stündchen zurückziehen, lesen, mit Freundinnen verabreden oder, den Herrn Gemahl, den Freund, jedenfalls den männlichen Begleiter, zu einem Espresso oder einem „Smoothie“ einladen, damit ihm die Wartezeit während der Anprobe nicht zu lang wird. Das nennen wir Mode und Einkaufen mit Stil und vor allem mit Muße! Mode und Musik Ein Mode-Café im Stil von Yousefy verdient natürlich mehr als eine Modenschau – …

Unser Look im April – by Yousefy/THE STORE

So, meine Damen, der April-Look von Sabine Yousefy/THE STORE/Home of Fashion – ist diesmal ein Experiment für Gianna und mich. Wir lassen uns auf einen völlig neuen Stil ein! Den glauben wir in unserem Alter eigentlich gefunden zu haben, aber wir lassen uns gerne überraschen. „Heute kleide ich Euch in Villa Gaia!“ verkündet unsere Stilberaterin. Villa Gaia ist ein exklusives Cashmerelabel vom Chiemsee, das hauchzarte Creationen (made in Europe) entwirft und mit Handstrickmaschine ausführen lässt. Ich finde in meiner Umkleidekabine: eine silbergraue 7/8-Hose in feiner Seide, eine ebenso schimmerndes Top und einen Hoodie, zartgrau. Alles relativ unscheinbar – während ich hineinschlüpfe, noch die Frage: „Schuhgröße 38,5 nicht wahr?“ Und schon stehen wie bei Cinderella silberne Römersandaletten hinterm Vorhang. Heraus kommt ein Look, der mich komplett verändert! Wer einmal Cashmere auf der Haut hatte, ist für andere Materialien verdorben! Doch erst einmal das Anzieherlebnis: die Seidensatinhose ist ein Hauch von Nichts, kühl und leicht, das Top legt sich an den Körper, als sei es schon immer ein Teil von mir gewesen, dann noch das Hoodie drüber, …