chic & schön, Kultur
Kommentare 1

Tausendschöne Audrey Hepburn…

Wie oft wir bei meine-damen.de die hinreißende Schauspielerin erwähnen: Ihr Stil, ihre Eleganz, ihr bezauberndes Lächeln, ihre Filme, ihre Augenbrauen… betörend!
Fast alles, was es an Biographien und Filmen über die Wunderbare gibt habe ich gelesen oder gesehen. Diese selbstverständliche Eleganz, diese fröhliche Zartheit und das Cinemascope-Glück, das sie selbst über schnöde DvDs herbeizaubert: Von Audrey Hepburn fasziniert zu sein, fällt vielen Damen nicht schwer.
Fallen Ihnen auf Anhieb ihre schönsten Filme ein, meine Damen?
„Frühstück bei Tiffany’s“, „Sabrina“, „Ein Herz und eine Krone“, „Krieg und Frieden“, „Charade“ „Zwei auf gleichem Weg“…: Hinter jeden müsste man ein „Ach“ setzen!
Ach, Audrey Hepburn-Filme…
Ihr Privatleben: Zwei Ehen, zwei Scheidungen, zwei Söhne: Aus der ersten mit dem Co-Star aus „Krieg und Frieden“, Mel Ferrer: Sean Ferrer, der ein wunderbares Buch über die berühmte Mutter geschrieben hat und aus der zweiten mit dem italienischen Psychiater Andrea Dotti: Luca Dotti, der nun eine Ausstellung mit grandiosen Photos von Mama Audrey in London eröffnet hat: „Audrey Hepburn-Portrait einer Ikone“ in der National Portrait Gallery.
Die Ausstellung erzählt in Bildern, den filmreifen Weg der zarten Tänzerin, Tochter eines anglo-irischen Bankers und einer niederländischen Baroness bis zum Hollywood-Star. Der Begriff „Diva“ passt zu Audrey Hepburn allerdings nicht.
Modisch hat sie europäischen Chic in die US-Filmwelt gebracht:
Givenchy und Ferragamo haben sie von Kopf bis zu den (von ihr so verunglimpften) großen Füßen eingekleidet. (Auf Pinterest haben wir ein wunderbares Photo: Henri de Givenchy und Audrey Hepburn beim Bummel in Paris!).
In „Sabrina“ (ja! Mit Humphrey Bogart und William Holden!) hat Givenchy die Ausschnittform eines schulterfreien Abendkleides ihrem Wunsch gemäß, da die Schulterblätter nicht so hager aussehen sollten, so abgeändert, dass dieses als „Dekolleté Sabrina“ in die Modegeschichte einging.
Sie wurde von den bedeutendsten Photographen ihrer Zeit porträtiert: Darunter Richard Avedon, Cecil Beaton, Irving Penn und Norman Parkinson.
Porträts einer Frau, die zugleich zerbrechlich und zart, verlockend und fröhlich, unschuldig und verführerisch sein konnte: Audrey Hepburn…

Die Ausstellung läuft vom 2.Juli-18.Oktober 2015 
in der National Portrait Gallery in London.
Info unter: npg.org.uk

1 Kommentare

  1. Karin sagt

    Beim ersten kühlen Herbstabend werde ich es mir auf meiner Couch bequem machen und mir eine DVD mit Audrey Hepburn anschauen. Dieser Artikel hat mir darauf richtig Lust gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.