aufgetischt
Schreibe einen Kommentar

Una bella Panzanella: Brotsalat aus der Toskana

Dieser Brotsalat ist eines meiner Lieblingsgerichte aus der Toskana. Besonders im Sommer, wenn man keine Lust hat, lange in der Küche zu stehen, ist er ideal, lässt sich gut vorbereiten und ist zudem eine geniale Resteverwertung. So wie die bayerischen Semmelknödel ist die Panzanella eine toskanische Version altes Brot zu verwenden. Frisches Brot, jeden Tag, das gab es früher nicht, aber der Erfindungsreichtum unserer Großmütter hat das leicht wett gemacht: Knödel, Brotsuppen, Aufläufe und eben Panzanella. In der Toskana hat jede Familie, jede Köchin ihr Hausrezept. Meines geht folgendermaßen

Zutaten:

Für 4 Personen
200 g Weißbrot (allerdings muss es ein kerniges Weißbrot sein, wie zum Beispiel Bio-Baguette oder Pfister-Weißbrot. Es darf beim Einweichen jedenfalls nicht schleimig werden)
4-5 Tomaten (je nach Größe)
1 Salatgurke
1/2 rote Zwiebel
2 EL milder, weißer Essig
2 EL Kapern (in Essig)
Olivenöl
ca. 0,1 l Wasser
1 Bund Basilikum
Salz, Pfeffer
Nach Belieben: gekochte Eier, Thunfisch

Zubereitung:

Toskanische Hausfrauen weichen das Brot üblicherweise in Essigwasser ein und drücken es danach aus. Ich schneide das Brot in ca. 1 cm große Würfel, Tomaten und Gurken ebenfalls und vermische das Ganze mit dem Essigwasser. Dann kommen die klein geschnittenen Zwiebel dazu, Kapern, Salz und Olivenöl. Alles wird noch einmal gut durchgemischt und mindestens 2 Stunden abgedeckt im Kühlschrank ziehen gelassen. Es ist auch kein Problem den Salat über Nacht stehen zu lassen, er wird nur besser.
Vor dem Servieren evtl. nachwürzen und das frisch gehackte Basilikum dazu geben. Nach Belieben kann man noch eine Dose Thunfisch oder auch einen Bund Rucola darunter mischen, mit Eivierteln garnieren und Servieren. Buon appetito!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.