Tipps
Schreibe einen Kommentar

Unsere ultimativen, ladyliken Geschenktipps

Ein Kalender zum Schwelgen:

Katzen, Blumen oder bunte Landschaften … am besten noch mit dem Aufdruck der örtlichen Raiffeisenbank – meine Damen diese Art von Kalender sollte man lieber gleich zum Altpapier geben. Wir schlagen vor: mit „Elegance“ durch das neue Jahr! Ladies, wenn es einen Kalender gibt, der unserem Stil entspricht, dann diesen:

Großformatige Schwarz-Weiß- Aufnahmen aus den 50er Jahren, meisterhaft inszeniert von einem der ganz großen der Modefotografie:von Frank Horvat. Er arbeitete für die „Vogue“, für „Harper’s Bazaar“, „Glamour“, „Elle „und „Esquire“ und gehörte drei Jahre der berühmten Foto-Agentur Magnum an.
Wunderbar nostalgisch, aber gleichzeitig zeitlos elegant. Da sieht man mal wieder, was Schwarz-Weiß-Fotografie kann. Ich verzichte dafür gerne auf Farbe.

Erschienen bei Ars Vivendi Verlag

Ein „Coffeetable-Book“ zum Träumen

„Dinner mit den Maharadschas“, Ladies, dieses Buch ersetzt eine Reise ins ferne Indien. Es entführt in eine längst vergangene Traumwelt und zeigt, was davon noch übrig ist. Die Aufmachung ist so kostbar wie der Inhalt: In einem Kassetten-Einband aus lila Velours verbirgt sich ein Foliant mit Silberschnitt, ausführlichen Texten und üppigen Fotos über die Gastlichkeit und Kochkunst an indischen Fürstenhöfen. Es lädt ein in Paläste, Speisezimmer und Küchen, anhand alter Fotografien von Festessen und Bildern der Nachkommen. Es ist unglaublich,in welchem Reichtum und Luxus die Herrscher des alten Indien schwelgen konnten und wie ihre ausgefallenen Wünsche selbst europäische Handwerksbetriebe beschäftigten. Sie orderten Silber, Porzellan und Goldgeschirr in unglaublichem Ausmaß und bewirteten ihre Gäste so großzügig, dass es ihnen den Atem verschlug. Ihre Nachfahren haben ihre Paläste und Küchen für dieses Buch geöffnet und verraten einige ihrer traditionellen Familienrezepte und deren Geschichte. Die Rezepte sind in dem Buch beschrieben, es gibt sie aber auch in einem Heft zusammengefasst zum Herausnehmen. Denn wer will sich schon so ein kostbares Buch neben den Herd legen! Es reicht, sich davon inspirieren zu lassen.

Erschienen im Gerstenberg Verlag

Eine nützliche Kleinigkeit zum Schluss

Ladies, mal ehrlich, wie geht’s Ihren Handtaschen? Kommen die teuren Exemplare immer wieder in den Schonbezug oder werden sie – natürlich nur mangels Zeit und Platz – einfach auf den Boden gestellt, an den Türgriff gehängt oder schlimmstenfalls im Schrank oder in einer Schublade zusammengequetscht? Dafür gibt es jetzt Abhilfe. Nie mehr verdullerte, zerknautschte Handtaschen mit den Handtaschenbügel. Ja, richtig, mit einer Art Minikleiderbügel extra für die Handtasche, den gibt es günstig in peppig-buntem Kunststoff oder auch Edel in Gold- oder Bronze-Metall.

Schauen Sie mal unter Handbagstars.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.