Leben, unterwegs
Kommentare 1

Vom Winde verweht

Vom Winde verweht – wer weiß um das Drama, das sich vielleicht auch in Gewändern abgespielt hat, die uns hier auf einem italienischen Flohmarkt entgegenflattern. Wo ist die Braut, wo der Bräutigam. Wer lässt die Kleider seines „schönsten Tages im Leben“ hier im Baum hängen?

In der Mittagshitze liegen die Händler dösend unter den Platanen.

Zeit für Poesie

Die Braut

Ruf mich, Geliebter, ruf mich laut!
Lass deine Braut nicht so lange am Fenster stehn.
In den alten Platanenalleen
wacht der Abend nicht mehr:
sie sind leer.Und kommst du mich nicht in das nächtliche Haus
mit deiner Stimme verschließen,
so muss ich mich aus meinen Händen hinaus
in die Gürten des Dunkelblaus
ergießen…

Rainer Maria Rilke

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.