Kultur, MUC
Schreibe einen Kommentar

Weltempfänger – Eine Entdeckung im Münchner Lenbachhaus

Es sind dieses Mal keine 200, aber immerhin drei interessante Frauen, die wir in der Ausstellung „Weltempfänger“ im Münchner Lenbachhaus entdeckt haben. Drei Künstlerinnen, die lange vor Kandinsky & Co abstrakte Bilder gemalt haben: Die Engländerin Georgiana Houghton, die Schwedin Hilma af Klingt und die Schweizerin Emma Kunz. Ergänzend zu den drei Künstlerinnen stellt die Ausstellung auch noch drei Fotografen vor, die ab den 1940er Jahren abstrakte Experimentalfilme produzierten – auch interessant, aber wir konzentrieren uns hier auf die Malerei, ein unentdecktes Kapitel der Moderne.
Völlig unabhängig von einander haben die drei Künstlerinnen ihre eigene, abstrakte Bildsprache entwickelt. Gemeinsam ist ihnen allerdings, dass ihre Werke auf spirituellen Erfahrungen basieren.

„Kunst stellt sich der Menschheit in Form von Inspiration dar. Es ist die Frage, ob im Moment der Inspiration der Künstler die Kunst schafft oder ob der Künstler nur ein Werkzeug ist.“

Georgina Houghton zum Beispiel studierte an der königlichen Kunstakademie und war im viktorianischen London ein bekanntes Trancemedium. Sie begann ganz traditionell als Porträt- und Landschaftsmalerin, gab sie aber für die „Spirit Art“ auf. Die Bilder, die in Séancen und spiritistischen Sitzungen entstanden, waren völlig aus der Zeit gefallen und mit dem damaligen Kunstverständnis nicht zu erklären. Ihre Farbigkeit, das dichte Gewebe von Wellen und Spiralen, wie Haare, die sich im Sturm verfangen, übt eine eigenartige Faszination aus.
Anschauen, Ladies, und mehr darüber erfahren.

Auch der schwedischen Künstlerin Hilma af Klint ging es darum, die unsichtbare Welt sichtbar zu machen. Auch sie fungierte, nach eigenen Aussagen, als Medium, das die Botschaften aus einer höheren geistigen Welt auf die Leinwand bannte, in großformatigen, abstrakten Gemälden – beeinflusst von den Rosenkreuzern, der Theosophie und dem Christentum. In der Ausstellung faszinieren ihre fließenden, mit Wasserfarben in der Nass-in Nass-Technik gemalten Bilder, die zum Teil auf die Farbenlehre Goethes zurück gehen. Da die Künstlerin überzeugt war, dass erst zukünftige Generationen ihre Bilder verstehen würden, verfügte sie 1932, dass sie erst 20 Jahre nach ihrem Tod gezeigt werden dürften. Aber auch das war wohl noch zu früh, denn sie fanden erst in den letzten Jahren mehr Aufmerksamkeit.

Am unglaublichsten fand ich die Bilder von Emma Kunz, die mithilfe eines Pendels entstanden, das den Kraft- und Energieströmen der Erde folgte. Diese geometrischen Buntstiftzeichnungen erinnern an die unendliche Vielfalt eines Kaleidoskops und man steht mit staunenden Kinderaugen davor. Emma Kunz verstand sich allerdings in erster Linie als Forscherin und Heilerin, ihr dienten die Blätter vor allem zur Beantwortung von Fragen und Problemstellungen und auch als Meditationsgrundlage.
Das alles klingt vielleicht ein bisschen zu spiritistisch in Ihren Ohren aber, liebe Damen, auch ohne den durchaus interessanten, geistigen Hintergrund, der in der Ausstellung ausführlich dargestellt ist, sind diese Bilder (und natürlich auch die Filme) einfach nur sehenswert. Schon alleine um festzustellen, wie wir Frauen doch der Zeit weit voraus waren.

Die Ausstellung „Weltempfänger“ findet noch bis zum 10. März 2019 im Kunstbau des Lenbachhauses statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.