Jahr: 2019

Kulturtrip – zwei Ausstellungen in Zürich und München

Spieglein, Spieglein… an der Wand… Bevor die böse Stiefmutter im Märchen in den Spiegel geschaut hat, haben die Menschen ihr Konterfei auf der glatten Wasseroberfläche enteckt und sind vielleicht darüber erschrocken. Aber spätestens seit der Erfindung des Spiegelglases sind wir doch alle darauf erpicht, uns darin zu sehen, zu beobachten, zu kontrollieren. Wie sehe ich aus, wie geht es mir? – der Spiegel gibt uns täglich Auskunft darüber. Mal ehrlich, meine Damen, was wären wir ohne Spiegel? Mit diesem schillernden, aber auch magischen Objekt befasst sich zur Zeit eine Ausstellung im Museum Rietberg in Zürich Spiegel – der Mensch im Widerschein Die Ausstellung zeigt die lange Kulturgeschichte des Spiegels. Denn, ob im alten Ägypten, bei den Maya in Mexiko, in Japan oder in Venedig – Spiegel wurden in vielen Zivilisationen rund um den Globus hergestellt und es wurde ihnen unterschiedliche Bedeutung und Wirkung zugeschrieben. Es geht um den Spiegel als Medium der Selbsterkenntnis, um Eitelkeit, Weisheit, Schönheit, Mystik und Magie und natürlich um das Spiegelmedium unserer Zeit – das Selfie. In dieser Ausstellung, meine Damen …

Kino-Tipp: „Tea with the Dames“

Liebe kinobegeisterte Damen, bitte schauen Sie sich unbedingt noch diesen entzückenden Film an, solange er noch in den Kinos läuft: „Tea with the Dames“ – „Tee mit den Damen“ Die britischen Schauspiel-Ikonen Maggie Smith, Judi Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright laden auf einen gemütlichen Plausch zum Tee ein. Und dabei sind die vier Schauspiel-Legenden nicht nur Ladies, sondern alle von der Queen im Laufe der letzten Jahrzehnte aufgrund ihrer herausragenden schauspielerischen Leistung in den Ritterstand erhoben worden, also zur „Dame“. Und diese vier „Dames“ haben in der Tat eine Menge zu erzählen: Immerhin haben sie zusammengerechnet etwa 250 Jahre Schauspiel-Erfahrung: Die vier Ikonen haben sowohl die Theater als auch die Film-Welt geprägt, von „James Bond“ über „Downton Abbey“ bis zu „Harry Potter“. Und: Sie kommen regelmäßig zusammen, um sich über den neusten Klatsch, ihr Leben, Erinnerungen und Erfahrungen auszutauschen. Wir nehmen in diesem Film regelrecht Teil an der gemütlichen Teegesellschaft der vier Damen und können ihren amüsanten Anekdoten über die Allüren von Schauspielkollegen, Ex-Ehemännern und ihren Lebensweisheit zuhören. Hinreißend auch der charmante und manchmal …

Wein trifft Whiskey

Diese Begegnung, meine Damen, findet einen Sommer lang im lauschigen Innenhof der Frankenwein-Bar „Lump, Stein & Küchenmeister“ mitten in München statt. Seit dem 30. April hat der wilde „Wolf,“ die hippe Bar aus dem Glockenbachviertel hier ihr Sommercamp aufgeschlagen und die Jungs an den Shakern stimmen sich bei coolen Vinyl-Sounds schon auf lange Sommernächte ein. Die Liegestühle stehen auch schon bereit, es fehlt nur noch die Sonne, um sich dort zu einem Sundowner oder einem After-Work-Cocktail zu treffen. Uns hat aber auch bei schlechtem Wetter ein „Green Lantern“ mit Wermut aus fränkischem Silvaner geschmeckt. „Extrem floral, Holundernoten… Rosenduft, Jasmin, Kolanussnote… Karamellnoten. Spannend für solo und Cocktail.“ Lobt das Fachmagazin „Vinum“ diesen Aperitif von Peter Vogel aus Estenfeld in der Nähe von Würzburg. Köstlich auch ein klassischer „Negroni“ als „Sbagliato“ wie es im Fachjargon heißt, zubereitet mit Sekt, in diesem Fall mit handgerütteltem Winzersekt aus Würzburg. Im fränkischen Weingarten (und bei jedem Wetter in der Bar) lohnt es sich, den auch einmal pur zu genießen. In dem historischen Innenhof – immerhin befindet man sich hier auf dem Boden der alten …

Himmlische Düfte und Elixiere

Meine neue Duftkerze ist in hauchzartes Seidenpapier eingewickelt und riecht so betörend wie es der Name verspricht: “Angeli di Firenze“. Der Duft der Engel von Florenz kann gar nicht anders als himmlisch sein. Zudem er doch auch noch aus der ältesten Klosterapotheke der Welt stammt: Der „Officina Profumo-Farmaceutica di Santa Maria Novella“ in Florenz. Angeblich haben sich hier, in der Via della Scala, gleich ums Eck der berühmten Kirche Santa Maria Novella schon Dante und Leonardo da Vinci mit Duftwässern und Riechsalzen eingedeckt. Tatsache ist, dass diese Klosterapotheke kurz nach 1221 von Dominikanermönchen eröffnet wurde. Die Tinkturen, Salben und Elixire der Mönche waren so erfolgreich, dass sie ihre Produkte 200 Jahre später auch außerhalb der Klostermauern angeboten haben und zu offiziellen Hoflieferanten aufgestiegen sind. Ihr Ruf reichte damals schon weit über die Landesgrenzen hinaus – bis nach Russland, Indien und China. Heute ist die Apotheke eine Beauty-Manufaktur mit klösterlichen Wurzeln und ihr Ruf reicht mindestens so weit wie damals. Ehrfurchtsvoll und fast flüsternd bewegen sich die Besucherinnen und Besucher in den antiken Verkaufsräumen. Viele kommen …

Glow mit Dr. Spiller

Herrlich, meine Damen, an Frühlingstagen wie diesen, mit Sommertemperaturen, neue Sonnen-und Pflegeprodukte von  Dr. Spiller zu testen, die unsere „Ü50“-Haut pflegen und schützen sollen und ihr den sommerlichen „Glow“ ins Gesicht zaubern. Deshalb, liebe Sonnen-Ladies, haben die Damen die herrlichen Frühlings-Wochenenden genutzt, um diese Produkt-Serie von Dr. Spiller aufzutragen und auszuprobieren. Bei Sonnenprodukten bin ich mehr als kritisch, da ich gerne an der Sonne bin und mich – nach all den Sünden der sonnenschutzfaktorlosen 70iger Jahre – inzwischen sehr sorgfältig eincreme und schütze. Allerdings sind mir da schon folgenschwere Experimente und Missglücke geschehen: Unvergessen die Juni-Hochzeit meiner Freundin Julia, auf der ich mit einer teuren 50iger Sonnenschutzfaktor-Creme im Gesicht und der nachfolgenden Puderschicht eher einem Stummfilm-Star (mit fetter Schmink-Maske) geglichen habe, als einem fröhlichen Gast. Dies nur als Anmerkung zu meiner besonderen Skepsis bei Sonnenpflege-Produkten! Von den Dr. Spiller „Summer Glow“ Produkten bin ich hingegen sehr begeistert. Vor allem auch von dem hübschen Cooling-Bag. Wir haben ein schönes 3er-Set im praktischen Alu-Kosmetikbeutel bekommen: Das „Sun Sensitive Serum“, die „Sun Sensitive Cream“ und das „Summer Glow-Maximum Moisture Hyaluronic …

Mozarts Modewelten

Was trug Wolfgang Amadeus Mozart am liebsten? Einen roten Rock – ist doch klar! Schließlich ist der auf jeder Mozartkugel zu sehen. Aber, meine Damen, lassen Sie sich überraschen von der Vielfältigkeit der Mode zur Mozart-Zeit und welchen Stellenwert sie für den Komponisten hatte. Zu entdecken ist das derzeit in einer kleinen, aber sehr feinen, Ausstellung im Textil- und Industriemuseum in Augsburg, dem TIM. Eine europäische Familie Augsburg und Mozart, werden Sie sich fragen, wie geht das zusammen? Mozart und Salzburg, Mozart und Wien – aber Mozart und Augsburg? Tja, auch die Schwabenmetropole schmückt sich mit dem Begriff Mozartstadt und das nicht zu Unrecht. Schließlich ist der Vater von Wolfgang Amadeus, Leopold, ein gebürtiger Augsburger und die geliebte Cousine des Komponisten, das Bäsle, berühmt durch den Briefwechsel mit Mozart, stammt ebenfalls aus Augsburg. Leopold Mozart, dessen 300ster Geburtstag in diesem Jahr der Anlass für diese Ausstellung ist, war nicht nur Musiker und Komponist, sondern auch Impresario seiner begabten Kinder, Nannerl und Wolfgang. Mit ihnen reiste er durch ganz Europa und sorgte dafür, dass die Familie …

Opening München Mitte

München Mitte – mitten in München, in der edlen Residenzstraße – meine Damen – das war ein Eröffnungsabend, als seien wir wieder in der Modestadt München der 80-er Jahre: Ein Catwalk auf der Straße mit Tänzerinnen und Tänzern, die das getragen und vorgetanzt haben, was auf den Kleiderbügeln in Münchens neuer In-Boutique mitten im Herzen der Stadt hängt. Ganz große Oper Als Gegensatz zum rockig-poppigen Defilee gab es auch Opern-Arien auf diesem Catwalk an der Residenzstraße. Schließlich befindet sich die Oper in Sichtweite und – Ladies, Sie dürfen gespannt sein – sie soll auch eine besondere Rolle im Service-Angebot der Boutique spielen (dazu später mehr). Zunächst staunten nicht nur wir Damen. Passanten blieben stehen und Hunderte geladene Gäste drängten sich in die neuen Boutique-Räume, von denen an diesem Abend wenig zu sehen war. Dafür um so mehr Promis und Mode-Verrückte. Die Damen hatten ihren Spaß am und im Getümmel – beim Schauen und Plaudern – mit einem Glas feinen Prosecco in der Hand. Mit den wunderbaren Sängerinnen, Schauspielerinnen und Diseusen: Susanne Brantl und Veronika von …

Terrazas de los Andes

Was gibt es Angenehmeres, als einen Tag – sei es ein Urlaubstag, oder nach der Arbeit – bei einem guten Glas Wein ausklingen zu lassen – am besten in lauer Abendluft auf einer Terrasse? Wir eröffnen deshalb die Terrassen-Saison 2019 mit der französischen Önologin Anais Maillet und zwei Spitzenweinen aus dem Weingut „Terrazas de los Andes“. Die junge Weinmacherin ist extra nach München gereist, um die Weine des argentinischen Traditions-Weingutes vorzustellen. Junges Talent, alte Reben Ja, meine Damen, während wir den Frühling genießen werden auf der anderen Seite der Erdkugel bereits Trauben geerntet. Wenn wir uns auf der Terrasse ein Glas des dunkelroten Malbec einschenken, kommt im argentinischen Weingut schon wieder der nächste Jahrgang ins Fass. Ich fand es faszinierend, eine junge Weinmacherin zu treffen, die sich in der doch immer noch männerdominierten Weinwelt durchsetzt. Zu diesem Beruf gehört ein feiner Gaumen aber auch viel technisches Wissen. Anais ist Weinbauingenieurin und als sie ihre Karriere im Bordeaux begann, war sie noch die einzige weibliche Önologin. Inzwischen, sagt sie, studieren immer mehr junge Frauen Weinbau und …

Das „Beauty-Carousel“

Wär‘ das nicht schön, liebe Damen, wenn man vor einer Einladung, einem Termin oder einem Opernabend – wenn gerade noch ein gutes Stündchen Zeit ist – sich schnell noch ein tolles Make-up gönnen könnte? Oder vielleicht schnell eine Maniküre, eine stylische Frisur oder zu den neuen Sandalen eine Pediküre bekäme? Am besten alles gleichzeitig, aber das geht ja nicht. Das Beauty-Carousel macht’s möglich Doch, liebe Ladies es geht: Im „Beauty-Carousel“ von Carolin Skorbier in der Leopoldstraße, haben wir alles gleichzeitig bekommen! Die Idee ist phantastisch und das „Beauty Carousel“ entzückend eingerichtet wie ein Hollywood Beauty-Parlour der 50iger Jahre: rosa, und weiß, wie der „Lillet-Welcome-Beauty-Drink“. Der Salon ist hell, groß und sehr stylish , wir haben das Gefühl, in einer Folge von „Sex and the City“ gelandet zu sein. Wir Damen haben mit „Ohhh“ und „Ahhh“ das neue Schönheitsparadies für Eilige betreten und uns entspannt, amüsiert und in kürzester Zeit hervorragend verschönen lassen. Denn, das ist das Konzept vom „Beauty-Carousel“: Keine ausführliche Beratung, sondern schnelle und professionelle Verschönerung für Ladies, die wissen, was sie wollen und …

Schmuck München

Schmuck, meine Damen, ist Ausdruck von Individualität. Wir sprechen hier nicht von glänzenden Kaufhausringen oder Swarowski-Klunkern – die mögen auch ihre Berechtigung haben – sondern wir sprechen von Autorenschmuck, von handgefertigten Unikaten, die, wenn wir so ein Stück besitzen, nur uns gehören, uns ganz alleine. Seit 60 Jahren liebe Ladies, findet anlässlich der Internationalen Handwerksmesse auch die renommierte Sonderschau „Schmuck“ statt – in diesem Jahr mit 65 Teilnehmer/innen aus 21 Ländern. Schmuckbegeisterte, Sammler/innen und Galerist/innen aus aller Welt reisen an, um sich diese Ausstellung nicht entgehen zu lassen. Und natürlich auch, um auf Entdeckungsreise zu gehen, denn mit unzähligen Ausstellungen in Galerien und Museen ist München in diesen Wochen das Zentrum der Internationalen Schmuckwelt. Kostbares, Witziges, Innovatives, Ausgefallenes – Schmuck bekommt hier eine ganz neue Dimension. Nicht, dass wir jedes Stück tragen oder besitzen wollten – nein, die Schmuckstücke sind oft nur Ideen, Andeutungen, die Erinnerungen wach rufen, die handwerkliche Prozesse zeigen, die uns staunen lassen. Anschauen sollte man sie auf jeden Fall und unbedingt. Glanzlichter Das ist der Titel der Ausstellung des Hamburger Schmuckkünstlers …