Alle Artikel in: aufgetischt

Terrazas de los Andes

Was gibt es Angenehmeres, als einen Tag – sei es ein Urlaubstag, oder nach der Arbeit – bei einem guten Glas Wein ausklingen zu lassen – am besten in lauer Abendluft auf einer Terrasse? Wir eröffnen deshalb die Terrassen-Saison 2019 mit der französischen Önologin Anais Maillet und zwei Spitzenweinen aus dem Weingut „Terrazas de los Andes“. Die junge Weinmacherin ist extra nach München gereist, um die Weine des argentinischen Traditions-Weingutes vorzustellen. Junges Talent, alte Reben Ja, meine Damen, während wir den Frühling genießen werden auf der anderen Seite der Erdkugel bereits Trauben geerntet. Wenn wir uns auf der Terrasse ein Glas des dunkelroten Malbec einschenken, kommt im argentinischen Weingut schon wieder der nächste Jahrgang ins Fass. Ich fand es faszinierend, eine junge Weinmacherin zu treffen, die sich in der doch immer noch männerdominierten Weinwelt durchsetzt. Zu diesem Beruf gehört ein feiner Gaumen aber auch viel technisches Wissen. Anais ist Weinbauingenieurin und als sie ihre Karriere im Bordeaux begann, war sie noch die einzige weibliche Önologin. Inzwischen, sagt sie, studieren immer mehr junge Frauen Weinbau und …

La Cuisine de Paris – Ein kulinarischer Streifzug durch die schönste Stadt der Welt

Der Frühling liegt in der Luft, Mesdames. Mich packt dann immer die Sehnsucht nach der Ferne und wenn ich sie nicht mit einer Reise stillen kann, dann wenigstens mit einem Kochbuch. Paris, die Boulevards, die Quartiers, die Bistros und Cafés, die Seine, die im Sonnenlicht glitzert… meine Damen, wir laden Sie ein zu einem kulinarischen Streifzug durch Paris. Die aparte Clothilde Dusoulier führt uns zu ihren Lieblingscafès und Bistros, lädt uns in ihre Lieblingsbäckereien ein, nimmt uns mit zu ihrem Lieblingsmetzger, in ihren Käseladen, auf Märkte, in Chacuterien, Fromagerien und Chocolaterien… und, sie verrät uns viele originelle Rezepte. Très bon! Erster Favorit Die „Russische Avocado“ – dieses Rezept habe ich als erstes ausprobiert. Die mit Humus gefüllten Avocadohälften ähneln tatsächlich einem russischen Ei. Humus aus Kichererbsen und Sesampaste ist schnell zubereitet, mit Kurkumapulver erhält er hier eine schöne gelbe Farbe, aber nicht nur das, sondern auch einen besonders feinen Geschmack. Mit Chiliflocken oder Fäden bestreut, ist die russische Avocado nicht nur optisch, eine wunderbare schnelle Vorspeise – mit Salatbouquet reicht sie sogar als Mittagessen. „Ein …

Xifleta – die blaue Katze aus Barcelona

Ladies, die blaue Katze auf der schwarzen Flasche schaut uns tief in die Augen. Xifleta, scheint sie zu sagen, diesen spanischen Vermouth musst Du probieren! Von einer Wand in den Barrios von Barcelona ist sie auf die Flasche gesprungen und erinnert „an die Katze von Raval“ des berühmten spanischen Künstlers Botero. Aber auch an die Graffitis in den Vierteln der Hafenstadt in denen täglich die „hora del Vermut“ zelebriert wird: Enspannt genießen, ob mittags oder abends nach der Arbeit, ein Gläschen mit Freunden – ein paar kleine Tapas dazu – das ist die „hora del Xifleta“ Die Macherinnen Xifleta, liebe Ladies, ist nicht irgendein Vermouth, nein, dieser würzige, nach mediterranen Kräutern schmeckende Aperitif ist eine Kreation von zwei Münchnerinnen, die den bayerischen Biergarten genauso schätzen wie die Vermuterias von Barcelona. Irgendwann hatten sie die „Schnapsidee“, einen eigenen Vermouth zu kreieren und damit noch mehr südliches Flair nach München zu bringen. Und auch etwas Abwechslung in die doch sehr italophile, von dem leuchtend orangen Getränk dominierte, Aperitif-Landschaft zu bringen. Den Martini hat James Bond zur Genüge …

Der Mond und die Feuer – „La luna e i faló“

Ein Roman und ein Wein! Ladies, wenn die Abende länger und die Nächte kühler werden, was gibt es da Schöneres, als sich in eine warme Decke zu kuscheln, ein gutes Buch und ein gutes Glas Rotwein zur Hand zur nehmen und einfach die Zeit zu vergessen? Der Wein funkelt dunkelrot im Glas und zieht uns hinein in die Geschichte, in den Roman, nach dem er benannt ist: „La luna e i faló“. „Reife ist alles“ dieses Motto hat der piemontesische Romancier Cesare Pavese seinem Roman „La luna e i faló“ voran gestellt – einem Klassiker der italienischen Literatur, der genau da spielt, wo auch der Wein her kommt: nämlich in den Hügeln des Piemont, in einem Tal der Langhe, südlich von Turin. Zwölf Monate reift dieser Barbera im Holzfass bevor er in Flaschen abgefüllt und noch einmal ein paar Monate gelagert wird. Dann, meine Damen, ist er genau richtig, um uns in Lese-Stimmung zu versetzen. Wie die Landschaft und die Geschichte, die Cesare Pavese beschreibt, ist auch der Wein kein lieblicher Schmeichler. „La luna e …

eat&STYLE 2018

Für ein Wochenende eintauchen in verführerische Düfte und Welten. Nein, Ladies, wir gehen nicht zu einem Parfumeur, sondern schnuppern und schmecken uns durch Wein-, Kaffee- und Gewürzwelten, schauen in die Töpfe großer Meister und legen auch selbst Hand an – wenn wir wollen. Muss aber nicht sein. Auf der eat&STYLE, der Messe für Feinschmecker und Feinschmeckerinnen, am 3. und 4. November im Zenith in München, dürfen wir so richtig schwelgen: kleine, feine Manufakturen laden ein viel Selbst- und Handgemachtes zu entdecken und zu probieren, – ich sage nur Trüffel, Honig, feine Pasteten, Schinken, Käse… na, läuft das Wasser schon im Mund zusammen? Im Kaffeelabor lernen wir Herzen auf den Capuccino zu zaubern, in der Miele Backstube verrät uns Veronique Witzigmann das Geheimnis ihrer Fruchtaufstriche und im Kochstudio zeigen die Küchenchefs was alles geht „Sous Vide“ und vor allem mit dem neuen „Dialoggarer“. Dieses Wundergerät „spricht“ mit den Speisen und gart jede Zutat auf den Punkt. Fleischpapst Lucki Maurer verrät, wie wir das ultimative Steak zubereiten und insgesamt haben Sie die Chance auf 1000 kostenlose Seminarplätze, …

Die Damen im Sternenhimmel

„1 Hot Dog und 2 Sterne“ – brillant kochen auf jedem Niveau – das kann natürlich nur ein Sternekoch. Nun glauben wir zwei Ladies, auf mittlerem Niveau ganz gut mitzubrutzeln können, aber Sterneküche alltagstauglich zu machen, ist doch immer wieder ein Experiment! In diesem Fall versucht es Bobby Bäuer mit seinem neuen Kochbuch. Da ist es doch eine Freude, dass ich bei der Buchvorstellung letzte Woche in der Münchner BMW-Welt – vom Meister selbst in seinem Restaurant „Esszimmer“ – ein Sterne-Menü als schöne Appetit-Häppchen serviert bekommen habe. Sterneküche für fortgeschrittene Laien Auf diesem Niveau – meine Damen – wird sogar ein simpler Hot-Dog „ladylike“. Dieser Sterne-Hot-Dog war übrigens köstlichst: klein und sehr sehr fein! Vom Feinsten auch die anderen Gaumenfreuden und durchaus auch für den Hausgebrauch nachzukochen – zumindest laut Bobby Bräuer. Der meint: mit Liebe zum Produkt und zum Kochen, ein bisschen Übung, Tipps und Tricks, kann jeder Köstliches erschaffen. Ehrlich gesagt, habe ich es noch nicht probiert, aber die Rezepte in dem Buch sind jedenfalls sehr appetitanregend: Seeteufel, Artischocken, Ka-pernsauce, Strozzapreti mit hellem …

Aronia – Superfood und Wunderbeere aus der Oststeiermark

Jugendliches Aussehen und Gesundheit – das wünschen wir uns doch alle und – mal ehrlich – wir sind doch auch bereit, Einiges dafür zu tun. Ich, meine Damen, beginne zum Beispiel schon am frühen Morgen damit, indem ich 1-2 Teelöffel gemahlene Aroniabeeren in mein Müsli gebe. Das mache ich schon länger, denn ich habe bereits auf der Grünen Woche in Berlin ein Paket dieses Pulvers erstanden. Der Garten Eden Wie diese Beeren wachsen, wie sie kultiviert und verarbeitet werden, das habe ich allerdings gerade erst in der Ost-Steiermark erfahren. Diese Region ist ein großer Obstgarten in dem Äpfel, Birnen und Beeren – und natürlich die berühmten Kürbisse aus denen das köstliche Kürbiskernöl gemacht wird – prächtig gedeihen. Kaum ein Haus, an dem nicht ein Hinweisschild zum Kaufen und Verkosten von Selbstgemachtem – oder Angebautem, einlädt. Hier wird seit einigen Jahren die Aronia, auch Apfel- oder Baumheidelbeere genannt, von vielen Bauern kultiviert und verarbeitet. Die Sträucher sind anspruchslos und resistent gegen Schädlinge, sodass es nicht schwer ist, die kleinen, rosinenartigen Früchte mit dem herben Geschmack in Bio-Qualität zu …

Franciacorta – Italiens Antwort auf Champagner

Franciacorta, meine Damen e Signore! Die Italienerinnen pfeifen inzwischen auf Champagner, denn es gibt ja den feinperligen Franciacorta, der quasi das italienische Synonym für französischen Champagner ist und für den auch ich gern ein Glas Schampus stehen lasse. Alles was perlt, wird in Italien gerne als „Bollicine“ bezeichnet. Die schönsten und besten “Perlen“ des Landes sind die Schaumweine aus dem Franciacorta, die genau nach dem gleichen Verfahren und aus den gleichen Rebsorten wie Champagner hergestellt werden. Franciacorta: Gebiet und Wein Das Franciacorta nennt sich die Region in der Lombardei, zwischen Brescia und Mailand, östlich des Iseo-Sees, in der dieser Wein angebaut wird. Der Franciacorta ist ein edler Schaumwein, der nach genau den gleichen strengen Richtlinien wie der französische Champagner hergestellt wird. Allerdings ist die Methode in dieser Region noch nicht so alt wie in der Champagne. Zwar haben in Franciacorta und Umgebung schon Mönche in grauer Vorzeit den Weinbau eingeführt, allerdings waren die Rot- und Weißweine eher für den lokalen Markt. Erst in den 1960er Jahren hat man im Weingut Berlucchi begonnen, mit Schaumweinen zu …

Sushi meets Kartoffelsalat

Begegnung im Sushi-Shop Tja, liebe Ladies, jetzt fragen Sie sich sicher, wie das zusammengeht: die international renommierte Kette Sushi-Shop, die gerade ihre erste Niederlassung in München, Hohenzollernstraße 11 eröffnet hat und der urdeutsche Kartoffelsalat. Die Geschichte ist ganz einfach, bei der Eröffnung des Münchner Sushi-Shop traf ich meine Freundin Cornelia Adam, Foodjournalistin und Tochter des Fernsehkochs Hans Karl Adam, der in den 1950-er Jahren deutschen Hausfrauen nicht nur Braten und Eintopf vorkochte, sondern der auch den legendären Toast Hawaii erfand. Eine Fachfrau also, mit der es immer wieder Spaß macht, sich über Essen und Trinken zu unterhalten Sushi to go and to stay Zunächst konzentrierten wir uns auf die ausgesprochen dekorativen und leckeren Sushi im neu eröffneten Sushi-Shop in der Münchner Hohenzollernstraße: Klassische Nigiri mit Lachs und Thunfisch und fantasievolle California Rolls, wie zum Beispiel die Signature Rolls Rainbow oder Dragon Roll (Außen: Avocado, Lachsrogen, Teriyaki, Sesam, Innen: Garnelen-Tempura, Spargel, Goma Ponzu Mayonnaise) oder auch die Fire Roll mit Thunfisch und scharfer Sauce. Wir waren uns einig: bestes Sushi California Style und fantastisch frisch! Seit …

Kribbelndes Dinner – Spitzenküche mit Insekten

Nein, Ladies, jetzt nicht gleich aufschreien und „igitt“sagen – bitte erst mal zuhören, beziehungsweise behutsam weiterlesen: Zugegeben, „Essbare Erde mit Mehlwurmmehl, gepökeltem Wachtelei und Mehlwurmsuppe“ oder „Grillierte Heuschrecken in Apfel-Marinade, Baked Potatoes mit Grillen“ und „Schokoladen Canache mit Mehlwürmer Orangenöl und Mehlwurm-Krokant-Glacées „ – das hört sich zwar ziemlich exotisch an, aber so extrem exotisch hat es gar nicht geschmeckt. Ob ich der Krabbe, der Schnecke oder der Grille ins Auge sehe – mal ehrlich, was macht das für einen Unterschied? Es ist allein die Vorstellung, die das Kribbeln im Bauch verursacht und nicht das Tier. Es hat mich aber auch eine kurze Überwindung gekostet zuzugreifen und Mehlwürmer, auch wenn sie geröstet angenehm nussig schmecken, werden sicher nicht meine Leibspeise. Aber, es war eine spannende Erfahrung und eine Erweiterung meines kulinarischen Horizonts. Letztendlich kommt es auch bei diesen Tierchen auf die Würze und die Zubereitung an, denn selbst haben sie, wenn überhaupt, nur einen zarten Eigengeschmack.   Neue Nahrung für die Welt In Europa haben wir keine Tradition was den Verzehr von Insekten anbetrifft. Obwohl …