Alle Artikel in: unterwegs

Toskanische Sterneküche mit Gianna

Ladies, wenn es Herbst wird in der Toskana, verschwinden die Touristenmassen und es bleiben die Genießer(innen). Die Nebel wallen morgens über die Hügel und die Nadelspitzen der Zypressen stechen dunkel aus ihnen hervor – so wie auf den beliebten Kitschpostkarten. Die Weinberge leuchten rot und gelb und die Ölmühlen arbeiten auf Hochtouren, um möglichst schnell das kostbare Öl aus den Oliven zu pressen. Es duftet nach Wein und Kastanien… Sie merken schon: Ich gerate ins Schwärmen. Dies ist eine Einladung zu einem kulinarischen Kurztripp, der zu höchsten kulinarischen Genüssen führt! – um nicht zu sagen, in den kulinarischen Himmel. Wir lassen uns nämlich von toskanischen Spitzenköchen verwöhnen und schauen ihnen in die Töpfe. Denn es geht bei dieser Reise nicht nur ums Schlemmen und Genießen, sondern vor allem auch um’s Kochen: drei Kochkurse bei Spitzenköchen stehen auf unserem Programm. Glasmacher, Manhattan und Weinbarone Wir wohnen in Colle di Val d’Elsa. Den Namen haben Sie vielleicht noch nie gehört, denn dieser Ort zwischen Florenz und Siena ist noch ein kleiner Geheimtipp. Allerdings nicht für Feinschmecker, denn …

Meine Damen „gekocht, gebloggt, geliked“

Wenn wir mit der Bahn reisen, meine Damen, dann ist es doch wohl selbstverständlich, dass wir uns einen Cappuccino oder – je nach Tageszeit – ein Gläschen „Rotkäppchen“-Sekt im Speisewagen gönnen. Leider gibt es Speisewägen ja nur in der Premiumklasse der Bundesbahn, im ICE. In normalen Intercity-Zügen müssen wir zufrieden sein, wenn jemand ein Wagerl mit Kaffee und Getränken durchschiebt. Also steigen wir lieber ein, in einen ICE 1 von München nach Berlin. Allerdings geht meine Reise nur bis Nürnberg. Zeit genug, denke ich mir, um gemütlich zu Abend zu essen, ein bisschen aus dem Fenster zu schauen und die Landschaft in der untergehenden Sonne vorüberziehen zu sehen. Der ICE hat übrigens, den schönsten Speisewagen in europäischen Zügen – noch ein klein wenig nostalgisch, mit roten Kunstlederpolster, erinnert er noch entfernt daran, was Speisewägen einmal waren – anno dazumal – zum Beispiel im legendären Orientexpress: Silberbesteck, Damast-Tischdecken, Kristallgläser… das gibt’s heute nur noch im Film oder als „Besonderes Reiseerlebnis“ für viel Geld. Seufz! Seufz auch, weil, kaum habe ich mich im rollenden Restaurant niedergelassen, die …

Art dé­co und „Longlife“ in Castrocaro Terme

Art dé­co lässige Eleganz, gute Küche, sprudelnde Termen und eine Jahrhunderte alte Geschichte – das alles, meine Damen, erwartet Sie im Grand Hotel Terme in Castrocaro. Zugegeben, auch für mich war Castrocaro bis dato ein unbekannter Fleck auf der Italienkarte (und ich kenne mich da eigentlich recht gut aus), aber das Phantastische an diesem Land ist letztendlich doch, dass es immer wieder noch ein weiteres Kleinod zu entdecken gibt. Und was für ein Glück, dass ich ohnehin gerade nach Bologna musste, als mich die Einladung ins Grand Hotel Terme nach Castrocaro erreichte. Von Bologna ist das alte Römerbad nämlich nur eine gute Stunde entfernt. Das Grand Hotel Von Außen ein eher schlichter Bau im typischen Stil der 30er Jahre mit der sparsamen Ornamentik dieser Zeit, offenbart sich der Luxus des Grand Hotels vor allem in seinem Inneren. Beim Betreten der Halle fühlt man sich, wie im Kino der 30er Jahre und erwartet eine elegante Diva die die geschwungene Treppe hinunter schreiten, um in einem der Fauteuils Platz zu nehmen. Aber – auch unsereiner fühlt sich …

Mizu Onsen: Japanische Badekultur am Tegernsee…

…im MIZU ONSEN – SPA – im Hotel BACHMAIR WEISSACH am schönen Tegernsee. Japans Kultur der berühmten „Onsen-Bäder“ ist eine jahrhundertalte Tradition der Entspannung in den heißen Quellen. Davon inspiriert hat das BACHMAIR WEISSACH eine 3000 m2 SPA-Landschaft eröffnet und die Damen haben sie besichtigt. Heiß und kalt- das ist das Wechselspiel beim Onsen-Ritual: Heißes Wasser zuerst und dann: Mizu: MIZU ist einerseits ein Ausdruck des Erstaunens, andererseits bedeutet es einfach kaltes Wasser. Und damit lässt sich bei MIZU ONSEN schon der Bogen zum Tegernsee schlagen: denn das mineralreiche, aber kalte Wasser des Tals eignet sich wunderbar für die außergewöhnliche Badelandschaft, die dieser Idee der japanischen Badekultur folgt: Eine behutsame und elegante Mischung aus Fernöstlichem und Bayerischem: Wasserbecken-Landschaften und großzügige Sauna-Anlagen, holzduftende Ruheräume und eine exzellente Sushi-Bar mit Ingwer-Sake-Cocktails. Schönheit, meine Damen, ist mehr als der äußere Schein, deshalb ruht das Mizu-Onsen-Spa auf vier Säulen: Langsamkeit, Einkehr, Klarheit und Wärme. In der Ruhe und der Einfachheit liegt die Kraft, sagt die Leiterin der Wellness-Oase, die Heilpraktikerin Lydia Heymann. Sie vertritt eine ganzheitliche Methode der Schönheitspflege: …

„Ich packe meinen Koffer und nehme mit…“

Wir packen unseren Koffer und nehmen mit… Es ist Urlaubszeit, meine Damen, und da wir ja alle gerne reisen, spielen wir dieses alte Kinderspiel unter uns Ladies neu – ohne etwas zu vergessen! Das war doch die Spielregel bei „Ich packe meinen Koffer…“: Jede Mitspielerin zählt einen Gegenstand auf, den sie in den Koffer packt, bei der nächsten kommt ein neuer dazu und wer sich vertut: fliegt raus! Bei uns Damen fliegt keine raus, im Gegenteil: Wir fliegen weg! Und das mit dem perfekten Handgepäck! Koffer auf, es geht los! Denn: Alles, was man im bordgerechten Handköfferchen hat, reicht zumeist für ein chices Wochenende, aber wir sollten auch ein paar Tage zurechtkommen, wenn das große Gepäck nicht ankommt, beziehungsweise nachkommt. Was gehört in das perfekte Handgepäck? Der berühmte 1l-Gefrierbeutel (das definitiv hässlichste Accessoire!), in dem nur das Notwendigste im Miniformat dabei sein darf, ein kuschliges Kashmir-Tuch und ein Set Dessous und noch einige Sächelchen wie zum Beispiel: Kosmetik en miniature Zum Glück gibt es ja in vielen Drogeriemärkten alles in Miniaturausgabe: vom Shampoo über die …

Zu Gast bei „August und Maria“

Aying, meine Damen, ist immer eine Landpartie wert und gar nicht weit von München weg. Wie schön, wenn von weitem schon der Zwiebelturm der Andreaskirche grüßt, der Maibaum weiß-blau und die Wiesen saftig grün leuchten. Ach ja, und dann bräuchte man ein knallrotes Automobil, um so stilecht vorzufahren bei „August und Maria“. Die beiden haben den Brauereigasthof vor fast 100 Jahren erbaut und mit dem neu gestalteten Restaurant haben ihnen die Nachfahren ein Denkmal gesetzt. Gehoben Bayerisch Alles neu im Traditionshaus? Nein, Qualität wurde hier schon immer groß geschrieben und ein Vorzeigebetrieb war der Brauereigasthof auch schon immer. Schließlich ist die heutige Hausherrin, Angela Inselkammer, auch Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes. Mit dem neuen Küchenchef, der auch in einer brandneuen Küche arbeiten darf, hat sie eine gut Wahl getroffen. Er kombiniert gekonnt Bodenständigkeit mit Raffinesse und zaubert die richtigen Gerichte zum gediegen-bayerischen Ambiente. 8 Jahre hat der Schweizer Mario Huggler bei Feinkost-Käfer gedient. Er könnte locker einen Stern erkochen, will er aber nicht, sagt er, sondern lieber mit frischen, regionalen Produkten überzeugen. Aber natürlich …

Liebesknoten – Tortellini aus Valeggio sul Mincio

Valeggio sul Mincio, meine Damen, ist ein zauberhafter Ort unweit des Gardasees, aber noch zauberhafter sind die Tortellini, die dort hergestellt werden. Eine Pasta, so hauchzart wie Seide, eine Köstlichkeit, ich komme sofort ins Schwärmen, wenn ich daran denke! Aber nicht nur die kleinen Nudeln sind himmlisch, sondern vor allem auch die Legende, die sich darum rankt und von der es viele Versionen gibt. Hier eine kurze: Der Liebesknoten In den Fluten des Mincio, dem Fluss, der sich aus dem Gardasee durch die Poebene in die Adria ergießt, lebte einst die wunderschöne Nymphe namens Silvia. Ein junger Offizier verliebte sich unsterblich in die schöne Nixe und aus Liebe zu ihr stieg er hinab in die Fluten. Am Ufer zurück blieb ein seidenes Tüchlein mit einem zarten Knoten. Voilà – in Erinnerung daran formen die Frauen von Valleggio bis heute die winzigen Nudeln – die „Liebesknoten“. Valleggio Entdeckt habe ich den Ort südlich des Gardasees schon vor Jahren, aber ich muss gestehen, in diesem Jahr war ich zum ersten Mal im „Ristorante la Borsa“ und habe …

Dieses Jahr in Marienbad –  Zeit für eine Frühlingskur

Das Wetter war grau, der Süden noch nicht lau und der Frühling, so wie jetzt, noch nicht in Sicht – also beschloss ich auf wetterunabhängige Wärme zu setzen – in Marienbad… nicht in schwarz-weiß wie der legendäre Film „Letztes Jahr in Marienbad“ von Alain Resnais sondern farbenfroher. Die strahlenden Prachtbauten mit ihren Stuckfassaden aus dem 19. Jahrhundert und die Grand-Hotels der Belle Epoque leuchteten sogar durch das graue Nieselwetter. Und: meine Damen, in Marienbad befinden wir uns in allerbester Gesellschaft: Goethe, Chopin, Bruckner, Kafka, Freud und Hendrik Ibsen kurten hier, Friedrich Nietzsche und Mark Twain, Adalbert Stifter und Arthur Schnitzler, Kaiser und Könige. Franz Josef I. und der spätere britische König Edward VII. gehörten zu den Stammgästen. Über die Damen, die sie begleiteten, ist allerdings weniger überliefert – schade – doch man kann gewiss davon ausgehen, dass sie es waren, die dem Bad den eigentlichen Glanz verliehen haben. Jedenfalls regen die Palais, die weitläufigen Parks die Phantasie an, sodass man sich elegante Damen und Herren vorstellen kann, wie sie hier flanierten und flirteten – besonders, wenn …

Zu Gast in den Palästen der Maharadschas

Was für eine märchenhafte Reise, meine Damen oder Maharanis… Wir waren über zehn Tage lang auf einer ungewöhnlichen Tour in Rajasthan unterwegs, im Norden Indiens und unsere Reise sollte von einem Maharadscha-Palast zum anderen führen. Allerdings nicht nur, um Paläste, Monumente und Forts in ihrer goldenen Pracht und Schönheit zu besichtigen und zu bewundern, sondern auch, um dort zu nächtigen, wo früher die Herrscher mit ihren Familien, ihren Dienern und Untertanen gelebt haben. Eine Fahrt, über 2000 km lang in einem kleinen Bus, durch ein beeindruckendes Land, aber auch durch eine versunkene Welt. Seit 1947, also seit genau 70 Jahren, ist Indien unabhängig und damit das größte demokratische Land der Welt. Einige der ehemaligen Herrscher haben seitdem ihre prunkvollen Paläste in exklusive Hotels verwandelt, jedes anders, jedes einzigartig, jedes mehr oder weniger luxuriös, aber ganz besonders. Namasté – auf den Spuren der Maharadschas und Maharanis Wir verlassen die smogverhangene Stadt Delhi. Unser Weg führt vorbei an den allgegenwärtigen Plastiktüten-Müllbergen, den heiligen Kühen, den Inderinnen in ihren leuchtenden Saris, durch den Lärm ratternder Tuk-Tuks und hupender …

Roma, città bella

Roma, la bella – an diesen Hundstagen im August, meine Damen, wenn die Temperaturen auch nachts kaum unter 30 Grad fallen, möchte man Anita Ekberg sein und ein Bad in der Fontana di trevi nehmen. Doch das wahre „Dolce Vita“ habe ich wieder einmal auf dem Monte Mario gefunden, im „Rome Cavalieri“ Waldorf Astoria Hotel, der Luxuskette des Hilton-Konzerns. Hilton, nein wir denken nicht an Paris Hilton, it-Girl und Skandalnudel (in letzter Zeit ist es aber etwas ruhiger um sie geworden), nicht an amerikanische Einheitshotellerie. Denn das „Rome Cavalieri“ ist ein Ausnahmehotel, alleine schon wegen seiner Lage. Rom zu Füßen Der Monte Mario ist keiner der legendären sieben Hügel auf denen angeblich Rom erbaut wurde. Aber mit 139 Metern ist die höchste Erhebung Roms und, wenn wir uns schon einen Aufenthalt im „Rome Cavalieri“ leisten, dann nehmen wir natürlich nur ein Zimmer mit Aussicht auf die Stadt. Und die ist atemberaubend: die Kuppel des Petersdoms scheint zum Greifen nah, in der Ferne erkennt man als markanten Punkt die „Schreibmaschine“, wie die Römer das Denkmal Vittorio Emanuele …