chic & schön, MUC
Schreibe einen Kommentar

“Ready to go” – Zeigt her Eure Schuh’

Glitzernde Abendschuhe, grazile Pantöffelchen, Seiden und Lederschuhe, Cowboystiefel und Sneakers – das ganze Universum Schuh ist in der zweiten Etage des Münchner Stadtmuseums ausgebreitet. Die Ausstellung „Ready to go“ umfasst 500 Paar Schuhe, von hochhackigen Herrenschuhen aus dem 18. Jahrhundert über Hochzeitsschuhe aus Damast bis zu affenscharfen Lackstiefeln, Plateauschuhen und 15 cm hohen Stilettos der Gegenwart. Diese Ausstellung über 200 Jahre Schuhmode ist ein absolutes Highlight und ein Muss für alle Schuhliebhaberinnen – und mal ehrlich, wer von uns Damen ist das nicht?

Schuhe, meine Damen, können ja viel mehr sein als Schutz gegen Schmutz und Steine. Sie sind Statements, Verführungs- und Fetischobjekte: je nachdem, ob ich Stilettos, Cowboystiefel oder Birkenstocks trage, drücke ich damit etwas aus. Die Ausstellung mit den vielen Glasvitrinen ist wie ein riesiger Schuhladen durch den man hindurchflaniert. Und, meine Damen, wir stellen fest wie sich vieles verändert, aber doch auch manches gleichgeblieben ist. Glitzersteine und Stickereien zieren elegante Damenschuhe über die Jahrhunderte hinweg, genauso, wie hohe Absätze und Spitzeschuhe der Inbegriff von Eleganz geblieben sind – ungeachtet der schmerzenden Füße, die sie hervorrufen. Denen wird übrigens auch ein Kapitel der Ausstellung gewidmet genauso, wie den – meist unfairen – Herstellungsbedingungen von Leder und Schuhen.

Ist es nicht großartig, habe ich mir gedacht, dass wir heute die Glitzersteine auch auf bequemen Turnschuhen haben, die sogar zum Ausgehoutfit passen und uns damit viele deformierte Füße und Haltungsschäden sparen?

Zwischen den Alltagsmodellen sind außerdem 30 von Künstler*innen geschaffene Schuhobjekte zu bewundern, die noch einmal einen anderen Aspekt in die Ausstellung bringen.

Ladies, die Ausstellung sollten Sie nicht verpassen – sie dauert noch bis zum 21. Januar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.