Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mode

Zeigt her Eure Füße

Liebe Füße, Danke, dass Ihr mich so geschmeidig in Sandalen, Flipflops, Ballerinas und barfuß durch diesen Sommer geleitet… und dabei stets gepflegt ausseht, egal ob mit pinken, orangen oder knallroten Zehennägeln – In der Stadt, am Strand oder im Büro. Wir haben schöne Füße, denn: Danke an „Martina Gebhardt“- Kosmetik für das kleine Reiseset aus der Serie „Baobab“ für feine Füße unterwegs oder auf Reisen. Eine erfrischende und wohltuende Pflegeserie für Füße, die sich sehen lassen wollen und können! Vier für die Füße Vier Produkte, vier Komponenten, die herrlich aufeinander abgestimmt sind und – buchstäblich Schritt für Schritt ihre Wirkung entfalten: Step one: baobab „Leg lotion“: Eine Feuchtigkeit spendende Pflegemilch für Füße und Beine: zarte, cremige Konsistenz, die hervorragend einzieht, die Beine sehen gepflegt und nicht eingeschmiert-glänzend aus. Die Lotion duftet nicht nur erfrischend, sondern kühlt auch zart. Wir benutzen sie nur für die Beine, denn für unsere schönen Füße haben wir Step 2: Die baobab „foot cream“, eine wirklich wunderbare Fußcreme, die die Haut geschmeidig macht und auch, wenn man Fersen und Fußsohlen liebevoll …

Déjà vu – Lange Bärte, lange Kleider

Wenn die Männer Bärte tragen, fallen die Rocksäume der Kleider.Nach den Hipstern, die damit begonnen haben, sieht man doch heute kaum mehr ein rasiertes Männergesicht. Tja, meine Damen, wenn wir uns die Stoppel- und Rauschebärte anschauen müssen, dann müssen die Herren der Schöpfung eben auch damit leben, dass wir lange Röcke tragen. Alles Geschmacksache oder auch das natürliche Auf und Ab der Mode. Die Rocklänge unserer Tage hat sogar schon der französische Philosoph Roland Barthes voraus gesagt „Natürlich stellt die Geschichte (…) eine Kraft dar, die ihre Freiheit bewahrt und einige Überraschungen bereitet; aber normalerweise, wenn der Rhythmus der Mode weiterhin regelmäßig bleibt sollten die Röcke von jetzt an nach und nach über die saisonbedingten Variationen hinweg wieder länger werden. Im Jahre 2020 oder 2025, können wir sagen, müssten die Röcke von neuem sehr lang sein.“Roland Barthes: Die Körnung der Stimme. Interviews 1962-1980. Frankfurt/M. 2002, S. 70. – 2013 Dirk Hohnsträter Das Kleid bleibt im Trend Gerade, fanden in München wieder die Modetage statt – Einkäufer*innen waren in den Orderzentren unterwegs, um die Kleider einzukaufen, …

Mozarts Modewelten

Was trug Wolfgang Amadeus Mozart am liebsten? Einen roten Rock – ist doch klar! Schließlich ist der auf jeder Mozartkugel zu sehen. Aber, meine Damen, lassen Sie sich überraschen von der Vielfältigkeit der Mode zur Mozart-Zeit und welchen Stellenwert sie für den Komponisten hatte. Zu entdecken ist das derzeit in einer kleinen, aber sehr feinen, Ausstellung im Textil- und Industriemuseum in Augsburg, dem TIM. Eine europäische Familie Augsburg und Mozart, werden Sie sich fragen, wie geht das zusammen? Mozart und Salzburg, Mozart und Wien – aber Mozart und Augsburg? Tja, auch die Schwabenmetropole schmückt sich mit dem Begriff Mozartstadt und das nicht zu Unrecht. Schließlich ist der Vater von Wolfgang Amadeus, Leopold, ein gebürtiger Augsburger und die geliebte Cousine des Komponisten, das Bäsle, berühmt durch den Briefwechsel mit Mozart, stammt ebenfalls aus Augsburg. Leopold Mozart, dessen 300ster Geburtstag in diesem Jahr der Anlass für diese Ausstellung ist, war nicht nur Musiker und Komponist, sondern auch Impresario seiner begabten Kinder, Nannerl und Wolfgang. Mit ihnen reiste er durch ganz Europa und sorgte dafür, dass die Familie …

Opening München Mitte

München Mitte – mitten in München, in der edlen Residenzstraße – meine Damen – das war ein Eröffnungsabend, als seien wir wieder in der Modestadt München der 80-er Jahre: Ein Catwalk auf der Straße mit Tänzerinnen und Tänzern, die das getragen und vorgetanzt haben, was auf den Kleiderbügeln in Münchens neuer In-Boutique mitten im Herzen der Stadt hängt. Ganz große Oper Als Gegensatz zum rockig-poppigen Defilee gab es auch Opern-Arien auf diesem Catwalk an der Residenzstraße. Schließlich befindet sich die Oper in Sichtweite und – Ladies, Sie dürfen gespannt sein – sie soll auch eine besondere Rolle im Service-Angebot der Boutique spielen (dazu später mehr). Zunächst staunten nicht nur wir Damen. Passanten blieben stehen und Hunderte geladene Gäste drängten sich in die neuen Boutique-Räume, von denen an diesem Abend wenig zu sehen war. Dafür um so mehr Promis und Mode-Verrückte. Die Damen hatten ihren Spaß am und im Getümmel – beim Schauen und Plaudern – mit einem Glas feinen Prosecco in der Hand. Mit den wunderbaren Sängerinnen, Schauspielerinnen und Diseusen: Susanne Brantl und Veronika von …

Schmuck München

Schmuck, meine Damen, ist Ausdruck von Individualität. Wir sprechen hier nicht von glänzenden Kaufhausringen oder Swarowski-Klunkern – die mögen auch ihre Berechtigung haben – sondern wir sprechen von Autorenschmuck, von handgefertigten Unikaten, die, wenn wir so ein Stück besitzen, nur uns gehören, uns ganz alleine. Seit 60 Jahren liebe Ladies, findet anlässlich der Internationalen Handwerksmesse auch die renommierte Sonderschau „Schmuck“ statt – in diesem Jahr mit 65 Teilnehmer/innen aus 21 Ländern. Schmuckbegeisterte, Sammler/innen und Galerist/innen aus aller Welt reisen an, um sich diese Ausstellung nicht entgehen zu lassen. Und natürlich auch, um auf Entdeckungsreise zu gehen, denn mit unzähligen Ausstellungen in Galerien und Museen ist München in diesen Wochen das Zentrum der Internationalen Schmuckwelt. Kostbares, Witziges, Innovatives, Ausgefallenes – Schmuck bekommt hier eine ganz neue Dimension. Nicht, dass wir jedes Stück tragen oder besitzen wollten – nein, die Schmuckstücke sind oft nur Ideen, Andeutungen, die Erinnerungen wach rufen, die handwerkliche Prozesse zeigen, die uns staunen lassen. Anschauen sollte man sie auf jeden Fall und unbedingt. Glanzlichter Das ist der Titel der Ausstellung des Hamburger Schmuckkünstlers …

Christmas-Bummel durch Tokio

So viele gut gekleidete und außergewöhnlich gestylte Menschen wie in Tokio, liebe Damen, habe ich außer in Rom und Mailand noch nie in den Straßen einer Metropole gesehen. Man sieht keine konformen Looks, sondern unglaublich individualistisch gekleidete Menschen, Männer im feinem Dreiteiler mit Zebraschuhen, Frauen mit tollen Hüten, knallroten Lippen, ausgefallenen Kombinationen an Hosen, Kleidern und meist Schuhen mit Absätzen. Jeder bemüht sich, stylish zu sein. Eine Freude zu schauen – und sich inspirieren zu lassen! Und selten sieht man auch eine so chice Edel-Einkaufsmeile wie die Ginza, die weltbekannte Straße des globalen Shopping-Vergnügens. Ich finde, sie läuft der Fifth Avenue in New York glatt den Rang ab! Spannend ist einfach die Mischung aus Trends und Tradition: Elegante Kaufhäuser und Boutiquen mit exklusiven Weltmarken reihen sich in ausgefallener Architektur und phantastischen Schaufenstern aneinander und laden auf jeden Fall zum Window-Shopping ein! Ein Boulevard der Superlative! Besondere Architektur-Highlights sind: Das Bulgari-Haus mit seiner gigantischen Schlange, Cartier – allein schon wegen der Schaufenster! Der Uniqlo-Flagship-Store, Bottega Veneta, Louis Vuitton, Hermès in einem Glaspalast und Dior in einer …

Der Trend zum Kleid

Meine Damen, er hält an! Gerade fanden in München wieder die Ordertage statt, zu denen Einkäuferinnen und Einkäufer aus ganz Süddeutschland, Österreich und der Schweiz anreisen, um für ihre Boutiquen die Kollektionen für die nächste Saison zu ordern. Zum Glück ging es bei den heißen Temperaturen wenigstens um die nächste Sommermode. Ich habe mich auf der In-Fashion – auf der Praterinsel – umgesehen, da hier individuelle, kleine Modefirmen ausstellen, die zum Teil auch nachhaltig produzieren, Mode für starke Frauen und fast ohne Verfallsdatum. (die Mode!) Aber natürlich lassen wir uns jede Saison gerne wieder von Neuem verführen. Meine Lieblingsstücke hatte ich schnell gefunden: Das fließende Wickelkleid mit buntem Print-Muster des holländischen Labels La Salle und die luftige Hose in gleichem Design – darin würde ich gerne Hermine sehen, aber sie war nicht dabei. Und das luftige Leinenkleid der italienischen Firma BlueBerry, so leicht und fröhlich wie ein Sommertag in der Toskana. Dort werden die zum Teil romantischen, zum Teil schlichten, klassischen Kleider auch tatsächlich aus natürlichen Materialien gefertigt. Nichts ist angenehmer an einem heißen Sommertag …

Bitch&Stitch: Gehäkelte Haute-Couture in The Store

Luftmasche, Stäbchen, Doppelstäbchen, Luftmasche?…oder so ähnlich. Häkeln ist herrlich entspannend, mittlerweile auch chic und derzeit gibt es die schönsten, buntesten, fröhlichsten und stylishten Häkel-Stolen Münchens, liebe Damen, in unserer Lieblings-Boutique The Store by Sabine Yousefy. In dieser Woche wohl eher „The Stola Store“, denn: Bitch&Stitch, die fünf häkelnden Designerinnen, sind zu Gast am Promenadeplatz und wir sind geblendet von den fröhlichen Farben und Frauen, die diese bunten Wohlfühl-Teile häkeln und zaubern. Gehäkelte Haute-Couture Nein, Ladies, wir erzählen jetzt nichts vom Handarbeitsunterricht mit zu luftigen Luftmaschen und völlig schiefen Topflappen, wir stellen Bitch&Stitch vor, die häkelnden Designerinnen, die aus vormals großmütterlich-biederen Häkelteilen Mode-Kunstwerke schaffen: Jede Stola ist ein Unikat, ein Individuum, das einen Namen trägt. Sie sind so richtig zum Verlieben: Frida, Princess, Cinzia oder die anderen Stolen mit klingenden Namen. Alle sind sie ein Feuerwerk an Farben, peppen jedes Qutfit auf und sind zudem noch kuschlig warm und gemütlich – ideal für Sommerabende und andere Anlässe. Die „Stitch-Bitches“ Das sind Isabel, Hella, Suzana, Susann und Nici, die das Label bitch&stitch erfunden haben. Zum Ratschen treffen …

Trendy Sonnenbrillen: „For your eyes only„

…sagt Nira Schneider, seit 30 Jahren Inhaberin von „Optik Bartholomä“ in der Schellingstraße in der Maxvorstadt. Gerade eben, liebe Ladies, habe ich die große Audrey-Hepburn-Sonnenbrille beiseite gelegt und mich in der letzten Saison für den 40er-Jahre-Look á la Hollywood entschieden, schon geht der Sonnenbrillen-Trend wieder in eine ganz andere Richtung: „klein und rund“, im Stile der 20er und 30er Jahre. Klein und rund sind die neuen Brillen der Designer-Kollektionen im Laden unsere Brillenfachfrau. Ein bisschen Bert Brecht, ein bisschen Friedrich Schiller, sogar „Zwicker“ sind wieder en vogue. Nicht ganz unser Fall. Super cool finden wir dagegen die aktuellen Modelle der 40er Jahre – fehlt nur noch das Leinenkostüm oder die Marlene-Dietrich-Hosen, um damit im kleinen Cabrio an die Riviera zu brausen. Made in Germany RayBan, Dior, Armani… und wie sie alle heißen, die angesagten Brillenlabels – die gibt es bei Nira Schneider ganz bewusst nicht. Die Gestelle, teilweise mit Horn-, teilweise transparent, stammen alle aus kleinen Manufakturen und sind trotzdem, oder gerade deswegen: Trés chic! Die Optikerin setzt schon seit Jahrzehnten auf Qualität, auf kleine, …

Gar nicht muffig: Der Muff

Der Muff ist unser Lieblingsaccessoire in diesem Winter. Damen mit Muff kennt man eigentlich nur noch von so manchen alten Gemälden… meist elegant im langen Mantel mit Pelzmütze und auf Schlittschuhen. Bei den eisigen Temperaturen der vergangenen Tage, in denen die Finger klamm geworden sind, verehrte Damen, haben wir beide die kuscheligen „Erbstücke“ von unseren Müttern und Großmüttern ausgegraben und es genossen, unsere Hände darin zu wärmen. Und dabei haben wir uns ein bisschen wie Frau Gräfin von anno dunnemals gefühlt Kennen Sie den Muff überhaupt noch? Unsere Mütter haben sich beim Schlittschuhlaufen die Hände damit warmgehalten, Großmama ist im Winter nie ohne Muff flaniert und versteckte darin das Taschentüchlein gegen die Winternase und immer ein paar Reserve-Pfennige. Ach ja, und Madame beim Spaziergang konnte den Muff neckisch vor´s Gesicht halten, wenn sie ihre wahren Gedanken nicht preisgeben wollte und sah dabei bezaubernd aus. Kein Muff, der Muff! Und weshalb tragen wir wieder Muff, verehrte Ladies? Nicht nur aus Nostalgie oder weil wir ihn modisch entzückend finden, sondern weil wir im Muff auch bequem das …